Lutz
Hübner

Autor

*1964 in Heilbronn, ist Autor, Regisseur und ausgebildeter Schauspieler. Seine Theaterstücke entstehen meist als Auftragswerke in enger Zusammenarbeit mit den Theatern. So zum Beispiel „Blütenträume“ (2007) oder „Nachtgeschichte“ (2009), die er für Anselm Weber und sein Essener Ensemble geschrieben hat. Er ist bekannt für sein umfangreiches und vielfältiges Stückrepertoire. Stücke wie „Gretchen 89 ff.“, „Ehrensache“ oder „Frau Müller muss weg“ machten Lutz Hübner seit Ende der 1990er Jahre zu einem der meistgespielten Gegenwartsdramatiker auf deutschen Bühnen. Seine Stücke entstehen in Zusammenarbeit mit Sarah Nemitz. Viele sind ausgezeichnet worden, u. a. „Herz eines Boxers“ 1998 mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis. Sein Stück „Hotel Paraiso“ wurde 2005 zum Berliner Theatertreffen eingeladen, außerdem „Geisterfahrer“ 2009 und „Die Firma dankt“ 2011 zu den Mülheimer Theatertagen. „Frau Müller muss weg“ wurde 2014 in der Regie von Sönke Wortmann verfilmt. Seine Stücke „Richtfest“ und „Wunschkinder“ und die Textfassung für den musikalischen Abend „Bochum“ entstanden als Auftragsarbeiten für das Schauspielhaus Bochum.