Luana
Velis

Schauspielerin

*1988 in Bergisch Gladbach, Deutsch-Chilenin, sammelte erste Bühnenerfahrungen bei der gymnasialen Ballettausbildung (Abschluss 2009 in Köln). Von 2012 bis 2016 studierte sie an der Folkwang Universität der Künste in Bochum. Im Juli 2014 wirkte sie bei der Theatercollage „14/18 – Die Welt in Brand“ (Regie: Johannes Klaus, Adolf Winkelmann) mit, die in der Kokerei der Zeche Zollverein, sowie in Ramallah, Jenin und Bethlehem aufgeführt wurde. Am Schauspielhaus Bochum spielte sie bereits in der Produktion „Im Westen nichts Neues“. Für ihre Rolle in diesem Stück, wurde sie beim Theatertreffen der deutschsprachigen Schauspielstudenten 2015 von der Jury mit einem Solopreis ausgezeichnet. Ihr Diplomstück „Viola Chlinesis“, welches sie selbst entwickelt hat, wurde für den Folkwangpreis 2016 nominiert. Seit Beginn der Spielzeit 2016/2017 ist Luana Velis festes Ensemblemitglied.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Léone, eine Frau, die Horn mitgebracht hat in „Kampf des Negers
und der Hunde
Witwe Knechtling, Der Chor in „Biedermann und die Brandstifter
Grete in „Die Verwandlung
Marthel in „Rose Bernd
Kampf des Negers
und der Hunde

Jana Schulz (Alboury), Luana Velis (Léone)
Biedermann und die Brandstifter
Klaus Weiss (Chor),Daniel Stock (Chor), Luana Velis (Chor), Martin Horn (Herr Biedermann)
Die Verwandlung
Luana Velis (Grete), Katharina Linder (Mutter), Uwe Zerwer (Vater)