Werner
Wölbern

Schauspieler

*1961 in Zeven, absolvierte seine Ausbildung von 1984 bis 1988 an der Essener Folkwang Hochschule. Anschließend war er in verschiedenen Engagements, u. a. am Schauspielhaus Düsseldorf und am Schauspiel Köln beschäftigt. 1995 wechselte er an das Thalia Theater Hamburg, bevor er 1999 Ensemblemitglied am Burgtheater Wien wurde. Seit 2008 ist Werner Wölbern als freier Schauspieler tätig, u. a. am Deutschen Theater Berlin, Schauspielhaus Hamburg, Thalia Theater, Residenztheater München und bei den Salzburger Festspielen. Seit 2006 führt er selbst Regie, er inszenierte Fassbinders „Katzlmacher“ in Essen (Ensemblepreis beim Schauspielschultreffen 2006), es folgten weitere Regiearbeiten in Hamburg und Stuttgart. Daneben ist Werner Wölbern in Fernsehproduktionen wie „Tatort“ und „Polizeiruf“ zu sehen. Seit 2008 ist Werner Wölbern Professor für Rollen- und Szenenstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) in Frankfurt/M.

(Portraitfoto: Martin Steffen)

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Agamemnon, Apollon in „Die Orestie
Horn, sechzig Jahre alt, Baustellenleiter in „Kampf des Negers
und der Hunde
Iwan Petrowitsch Wojnizkij (Wanja), ihr Sohn in „Onkel Wanja
Hagen Tronje in „Die Nibelungen

Die nächsten Vorstellungen

Premiere
Sa 18.11.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
0
Fr 24.11.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
0
Mi 29.11.2017
18:45, Einführung im Theater Unten
19:30, Kammerspiele
0
0
0
Kampf des Negers
und der Hunde

Werner Wölbern (Horn)
Onkel Wanja
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja]), Therese Dörr (Elena Andrejewna)
Onkel Wanja
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja])
Die Nibelungen
Matthias Kelle (Volker), Torsten Flassig (Giselher), Werner Wölbern (Hagen Tronje), Florian Lange (König Gunther), Marco Massafra (Gernot)
Die Nibelungen
Felix Rech (Siegfried), Werner Wölbern (Hagen Tronje)