Genreübergreifendes Theaterprojekt mit sechs Bochumer Schulen aller Schulformen

Nicht erwachsen zu werden, ist der feste Entschluss von Peter. Doch wie kann das gehen? Einsam und ohne feste Bleibe läuft er durch dunkle Straßen, wo ihm Gleichgültigkeit und Gewalt entgegenschlagen. Da begegnet ihm Tinkerbell, die kleine Fee, und zeigt ihm den Weg nach Nimmerland. Eben noch Kind, dem keine Jugend vergönnt sein soll, sucht Peter dort ein Zuhause, einen Ort für Zeit und Träume. Die Kindheit als Errungenschaft der Moderne steht bis heute für eine besondere Phase und das damit verbundene, zutiefst menschliche Bedürfnis, sich Zufluchtsorte jenseits des Alltags zu bewahren. Eigens für „Schulen in Bewegung“ erarbeitet Martina van Boxen eine Theaterfassung nach Motiven der berühmten Geschichte von Peter Pan. Zum nunmehr achten Mal erhalten Schülerinnen und Schüler aus sechs verschiedenen Schulformen damit die Möglichkeit, unter der Leitung von Künstlerinnen und Künstlern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Schauspielhauses Bochum ein genreübergreifendes Theaterstück zu entwickeln. Die Schülerinnen und Schüler können sich ihren Interessen entsprechend den Disziplinen Schauspiel, Tanz, Musik, Video, Bühnenbild, Kostüm, Multimedia oder auch PR und Öffentlichkeitsarbeit zuordnen. Ziel des Projektes ist es, gemeinsam an einem künstlerischen Prozess teilzunehmen und sich schulübergreifend in verschiedenen kreativen Ausdrucksformen und Arbeitstechniken zu erproben.

Beteiligte Schulen: Cruismannschule, Hans-Böckler-Schule, Hildegardis-Schule, Liselotte-Rauner-Schule, Matthias-Claudius-Schule, Nelson-Mandela-Schule, Sekundarschule Bochum-Südwest

Weitere Informationen und Eindrücke auch unter www.sib-bochum.de.

Künstlerische Leitung: Martina van Boxen
Schauspiel: Martina van Boxen, Jens Niemeier
Bühne:Angela Weyer
Kostüme: Mara Zechendorff
Musik: Manuel Loos, Maria Trautmann
Choreografie: Arthur Schopa
Video: Michael Habelitz
Multimedia & PR: Christopher Deutsch, Anna Schopa
Dramaturgie: Eva BormannMiriam Wendschoff

Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Gefördert vom