Willkommen
im Pressebereich

Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, online Bildmaterial in Druckqualität und Informationen dazu abzurufen. Die Bilder werden in einer Voransicht angezeigt. Bitte beachten Sie, dass die Inszenierungsfotos in der Regel honorarpflichtig sind. Ausgenommen davon ist lediglich die Vorberichterstattung. Das Honorar ist mit dem jeweiligen Fotografen zu vereinbaren. Porträtfotos und Fotos des Hauses sind, wenn nicht anders angegeben, honorarfrei. Die Fotos dürfen nur mit Nennung des jeweiligen Fotografen veröffentlicht werden.

Kontakt
Christine Hoenmanns
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0234 / 33 33 55 23
Fax: 0234 / 33 33 54 37
E-Mail: choenmanns@bochum.de

Schauspielhaus Bochum
Königsallee 15
44789 Bochum
31.08.2017

Pressebrief September 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zum Saisonbeginn 2017/2018 laden wir Sie herzlich ein. Die Intendanz von Olaf Kröck am Schauspielhaus Bochum startet mit einem langen Premierenwochenende vom 21. bis zum 23. September 2017:
 
Wir eröffnen die Spielzeit mit einer neuen Produktion von Hermann Schmidt-Rahmer. Nach „Die Schutzbefohlenen / Appendix / Coda / Epilog auf dem Boden“ überschreibt er dieses Mal, ähnlich wie bei „Gespenster des Kapitals", einen Theatertext für die Gegenwart. Bei ihm wird Henrik Ibsens Drama „Ein Volksfeind“ über ein verseuchtes Kurbad zum zeitgenössischen Lehrstück über die Erosion des demokratischen Diskurses im 21. Jahrhundert: „Volksverräter!!“ ist der Titel. Denn ersetzt man „Volksfeind“ durch das Unwort des Jahres 2016, finden wir uns in einem aufgeheizten Aufmarsch „besorgter Bürger“ wieder. Denken wir über Ibsens Fragestellungen weiter nach, landen wir aber auch unmittelbar bei Donald Trump. Im Bochumer „Volksverräter!!" steht nicht mehr nur das Wohl einer kleinen Gemeinschaft auf dem Spiel und ein idealistischer Wahrheitskämpfer gleitet in totalitäre Töne ab. Es geht um nichts weniger als die Frage, wie die Demokratie die Komplexität der Spätmoderne bewältigen kann im Angesicht der Vereinfachungssehnsucht, die der Populismus repräsentiert. Als Badearzt Stockmann ist Roland Riebeling zu sehen und aus Bürgermeister Peter Stockmann wird Bürgermeisterin Petra, gespielt von Veronika Nickl. Die Premiere ist am 21. September im Schauspielhaus.
 
Was war zuerst da, die Gesellschaft oder die Familie? Autorin Laura Naumann, Regisseurin Anna Fries und Schauspieler-innen und Schauspieler des Ensembles haben sich bei Bochumer Familien zum Abendessen eingeladen. Aus dem, was sie dort erlebt haben, hat Laura Naumann ein neues Stück geschrieben: „Wir müssen reden“. Anna Fries entwickelt eine Inszenierung um die Familie als „Staat im Kleinformat“ und den Abendbrottisch als Zentrum des Universums. Denn hier spielen sich die schönen, die schmerzhaften, die scheinbar banalen und doch einzigartigen Momente des Familienlebens ab, die jeden Menschen prägen und für die Gesellschaft formen. Die Uraufführung mit Therese Dörr, Lisa Jopt, Anke Zillich, Günter Alt und Jana Deppe zeigen wir am 22. September im Theater Unten.
 
Das Völkerrecht beugen zur Sicherung der Macht? Dem brüllenden Volk nachgeben und durch Gewalt Stärke beweisen? Die eigene Verwandte hinrichten lassen, um den Thron nicht zu gefährden? Heike M. Götze inszeniert als Eröffnung in den Kammerspielen Friedrich Schillers „Maria Stuart“ mit Bettina Engelhardt (Elisabeth) und Johanna Eiworth (Maria) in den Hauptrollen. Dabei liefern sich Maria und Elisabeth ein intensives Intrigenspiel zweier mächtiger Frauen in einer Welt aus Männern, die Berater und Liebhaber, Verräter und Attentäter gebiert. Die eine gefangen im Kerker, die andere in politischen Zwängen und übermenschlichen Erwartungen. So sind in der Inszenierung von Heike M. Götze nicht nur Thron und Lebensglück Fixpunkte des Handelns, sondern vor allem der eigene Mythos, der in die Geschichte eingehen wird. Die Premiere ist am 23. September.
 
Lassen Sie uns gern wissen, ob Sie zu unseren Premieren kommen. Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen.
 
Herzliche Grüße

Christine Hoenmanns

30.05.2017

Themenwoche WIR UND DIE
3.-11. Juni 2017


WIR UND DIE
Vom Blick auf die Anderen
 
Eine Themenwoche zur Frage wer wir sind, was uns verbindet und was uns trennt
3.-11. Juni 2017
 
Die Politik der einfachen Lösungen, die aktuell weltweit an Zuspruch gewinnt, fußt auf einer grundlegenden Trennung: Die Rede ist stets vom „Wir“, die wir hier sind (und vermeintlich immer schon hier waren) und vom „Die“, von den Illegalen und Migranten, die angeblich nicht zu uns gehörten. Wahlweise lässt sich diese Achse der Unterscheidung auch von der Horizontalen in die Vertikale drehen – dann liest sich dieselbe Gleichung als „Wir“, die wir hier unten seien, denen nicht zugehört werde, und „Die“, die da oben, die korrupten Politiker, die Gutmenschen-Lobby und Lügenpresse.
 
„Wir und die“ ist die Kernformel, der erste Glaubenssatz des Populismus. Beide Varianten der Formel bewirken das Gleiche: Sie fingieren das Authentische und Autochthone, konstruieren zusammen mit dem Gegenpol einer angeblichen Bedrohung einen Pol der Selbstvergewisserung. Sie reduzieren damit die zunehmende Komplexität der Welt auf ein Schema, dem selbst der einfachste Geist noch folgen kann. Schuld sind nie „wir“, sondern immer nur „die“. Und wie wird es besser? Ganz einfach, „Die“ müssen weg. Aber können wir die Formel nicht auch anders verwenden? Wenn wir Identität (mit Kwame Anthony Appiah) als „Aktivität, nicht als Ding“ begreifen – kann aus der starren Unterscheidung die Beschreibung eines konstruktiven Prozesses werden? Oder taugt die Rede vom „Wir und die“ doch nur zur rhetorischen Waffe politischer Brandstifter?
 
„Es ist eine bleibende gesellschaftspolitische Herausforderung, die unüberwindbare Unterscheidung zwischen ‚uns‘ und ‚den anderen‘ nicht denen zu überlassen, die daraus essentialistische Ausgrenzungs- und Bedrohungsszenarien machen wollen, sondern sie in spielerischer, selbstreflexiver und relativierender Hinsicht zu thematisieren. Genau dazu wollen wir mit dieser Themenwoche beitragen.“ (Prof. Dr. Stefan Berger)
 
„Migrations- und Wanderbewegungen sind so alt wie die Menschheit. Was das „Wir“ ausmacht und was „die anderen“, das ist Bestandteil einer fortwährenden Verhandlung über Identitätsgrenzen. Wie kommt es, dass diese Grenzen heute wieder zunehmend als undurchdringbar und starr behauptet werden und dass manche meinen, sie mit Hass und Gewalt verteidigen zu müssen? Was treibt die Auseinandersetzung über „Wir und die“ in die Hysterie und Menschenfeindlichkeit? Das ist eine Frage, mit der sich das Theater bereits seit der Antike auseinandersetzt und zu der es mit seinen Stoffen auch heute wieder viel beizutragen hat.“ (Alexander Leiffheidt)
 
In einer aktuellen Themenwoche vom 3. bis 11. Juni wollen wir anhand von Gesprächen und Vorträgen die politischen Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit im Kontext von Identität, Integration und Segregation untersuchen. Dazu zeigen wir passende Filme sowie Theaterproduktionen.
 
Vorstellungen aus dem Repertoire
„Kampf des Negers und der Hunde“ am 3. Juni 2017 in den Kammerspielen
„Schule in Bewegung: Der Herr der Fliegen“ am 8. Juni 2017 in den Kammerspielen
„Kurze Interviews mit fiesen Männern“ am 10. Juni 2017 im Theater Unten
„Biedermann und die Brandstifter“ am 11. Juni 2017 im Schauspielhaus
„Lampedusa“ am 11. Juni 2017 in den Kammerspielen
 
Gespräche und Vorträge
mit der Historikerin Dagmar Kift, Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Goch und Mitglied des Landtags Serdar Yüksel (6. Juni), dem Sozialpsychologen Prof. Dr. Jürgen Straub (8. Juni), dem Gewaltforscher Prof. Dr. Andreas Zick, Historiker Prof. Dr. Stefan Berger und Chefdramaturg Olaf Kröck (11. Juni)
Der Eintritt zu allen Vorträgen und Gesprächen ist frei.
 
Dokumentarfilme im Endstation.kino
„Café Waldlust“ von Matthias Koßmehl, 7. Juni 2017
„Ferne Söhne“ von Andres Rump, 10. Juni 2017
Karten: 5,00 € (im endstation.kino erhältlich)

____________________________________________________________________________
Schauspielhaus Bochum – Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets – endstation.kino
Programmplanung: Prof. Dr. Stefan Berger, Alexander Leiffheidt, Nina Selig


Aktuelle Pressefotos

Uraufführung am 29. Juni 2017
Premiere am 25. Mai 2017

Spielzeitbroschüre 2017/2018

Spielzeitbroschüre
2017/2018
0

Jahrespublikationen 2010/2011 bis 2016/2017

Spielzeitmagazin
2016/2017
0
Spielzeitmagazin
2013/2014
0
Spielzeitmagazin
2010/2011
0
Spielzeitmagazin
2015/2016
0
Spielzeitmagazin
2012/2013
0
Spielzeitmagazin
2014/2015
0
Spielzeitmagazin
2011/2012
0

Pressemappe

Alle gewünschten Downloads können Sie in der Pressemappe sammeln. Sie werden Ihnen direkt an die angegebene E-Mail Adresse geschickt.

Sie haben derzeit kein Material ausgewählt.