10.05.2017

Pressebrief Juni 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zu den letzten Premieren der Intendanz von Anselm Weber am Schauspielhaus Bochum und zu unserer Themenwoche „Wir und die. Vom Blick auf die anderen“ laden wir Sie herzlich ein.
 
Am 8. Juni hat unter der Künstlerischen Leitung von Martina van Boxen unser diesjähriges „Schulen in Bewegung“-Projekt Premiere in den Kammerspielen. Rund sechzig Bochumer Schülerinnen und Schüler aus sechs Schulformen haben über fünf Monate hinweg gemeinsam „Der Herr der Fliegen“ von William Golding in der Dramatisierung von Nigel Williams erarbeitet. Golding stellt in seinem 1954 veröffentlichten Roman zwei unvereinbare Wahrheiten gegenüber: Am Beispiel der heranwachsenden Jugendlichen zeigt er, wie sich ein totalitäres System etablieren und soziale Bemühungen verdrängen kann. „Schulen in Bewegung“ hat sich über die letzten Jahre zu einer kreativen Plattform entwickelt, die jedes Jahr junge Talente entdeckt, fördert und auch fordert. Unter professioneller Leitung realisieren die Schüler ihre Ideen innerhalb der Arbeitsgruppen Schauspiel, Tanz, Musik, Video, Multimedia & PR, Kostüm und Bühnenbild und zeigen die bühnenreife Inszenierung am Ende dem Publikum in den Kammerspielen.
 
Hagar, „die Fremde“, ist eine für Christentum, Judentum und Islam gleichermaßen wichtige Figur. Als ägyptische Magd und Neben-Frau Abrahams gebiert sie diesem einen Sohn, Ismael, während Abraham mit seiner Frau Sara kinderlos bleibt. Als Sara doch schwanger wird und Isaak gebiert, werden Hagar und Ismael verstoßen und fliehen in die Wüste. Ismael, Stammvater der Araber, wird Prophet der islamischen, Isaak Protagonist der jüdisch-christlichen Welt. Die Geschichte der drei Religionen ist damit auch als verwickelte Familiengeschichte lesbar. In Kooperation mit Kulturvereinen und Gemeinden verschiedener Konfessionen und Nationalitäten in Bochum entwickelt kainkollektiv mit „Hagar“ eine zeitgenössische Globe Opera: Zwischen szenischem Konzert und Opern-Performance wird der Theaterraum zur Versammlungsstätte, in der sich die lokal-globale Weltfamilie (Bochums) selbst begegnet. Die Uraufführung ist am 29. Juni in den Kammerspielen.
 
Thema „Wir und die. Vom Blick auf die Anderen“: Die Politik der einfachen Lösungen, die aktuell weltweit an Zuspruch gewinnt, fußt auf einer grundlegenden Trennung: Die Rede ist stets vom „Wir“, die wir hier sind (und vermeintlich immer schon hier waren) und vom „Die“, von den Illegalen und Migranten, die angeblich nicht zu uns gehören. Wahlweise lässt sich diese Achse der Unterscheidung auch von der Horizontalen in die Vertikale drehen – dann liest sich dieselbe Gleichung als „Wir“, die wir hier unten sind, denen nicht zugehört wird, und „Die“, die da oben, die korrupten Politiker, die Gutmenschen-Lobby und Lügenpresse. „Wir und die“ ist die Kernformel, der erste Glaubenssatz des Populismus. In einer erweiterten Themenwoche vom 3. bis 11. Juni wollen wir anhand von Gesprächen und Vorträgen die politischen Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit im Kontext von Identität, Integration und Segregation untersuchen. Dazu zeigen wir passende Filme sowie Theaterproduktionen unseres Repertoires.
 
Herzliche Grüße

Christine Hoenmanns

Pressemappe

Alle gewünschten Downloads können Sie in der Pressemappe sammeln. Sie werden Ihnen direkt an die angegebene E-Mail Adresse geschickt.

Sie haben derzeit kein Material ausgewählt.