31.08.2017

Pressebrief September 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zum Saisonbeginn 2017/2018 laden wir Sie herzlich ein. Die Intendanz von Olaf Kröck am Schauspielhaus Bochum startet mit einem langen Premierenwochenende vom 21. bis zum 23. September 2017:
 
Wir eröffnen die Spielzeit mit einer neuen Produktion von Hermann Schmidt-Rahmer. Nach „Die Schutzbefohlenen / Appendix / Coda / Epilog auf dem Boden“ überschreibt er dieses Mal, ähnlich wie bei „Gespenster des Kapitals", einen Theatertext für die Gegenwart. Bei ihm wird Henrik Ibsens Drama „Ein Volksfeind“ über ein verseuchtes Kurbad zum zeitgenössischen Lehrstück über die Erosion des demokratischen Diskurses im 21. Jahrhundert: „Volksverräter!!“ ist der Titel. Denn ersetzt man „Volksfeind“ durch das Unwort des Jahres 2016, finden wir uns in einem aufgeheizten Aufmarsch „besorgter Bürger“ wieder. Denken wir über Ibsens Fragestellungen weiter nach, landen wir aber auch unmittelbar bei Donald Trump. Im Bochumer „Volksverräter!!" steht nicht mehr nur das Wohl einer kleinen Gemeinschaft auf dem Spiel und ein idealistischer Wahrheitskämpfer gleitet in totalitäre Töne ab. Es geht um nichts weniger als die Frage, wie die Demokratie die Komplexität der Spätmoderne bewältigen kann im Angesicht der Vereinfachungssehnsucht, die der Populismus repräsentiert. Als Badearzt Stockmann ist Roland Riebeling zu sehen und aus Bürgermeister Peter Stockmann wird Bürgermeisterin Petra, gespielt von Veronika Nickl. Die Premiere ist am 21. September im Schauspielhaus.
 
Was war zuerst da, die Gesellschaft oder die Familie? Autorin Laura Naumann, Regisseurin Anna Fries und Schauspieler-innen und Schauspieler des Ensembles haben sich bei Bochumer Familien zum Abendessen eingeladen. Aus dem, was sie dort erlebt haben, hat Laura Naumann ein neues Stück geschrieben: „Wir müssen reden“. Anna Fries entwickelt eine Inszenierung um die Familie als „Staat im Kleinformat“ und den Abendbrottisch als Zentrum des Universums. Denn hier spielen sich die schönen, die schmerzhaften, die scheinbar banalen und doch einzigartigen Momente des Familienlebens ab, die jeden Menschen prägen und für die Gesellschaft formen. Die Uraufführung mit Therese Dörr, Lisa Jopt, Anke Zillich, Günter Alt und Jana Deppe zeigen wir am 22. September im Theater Unten.
 
Das Völkerrecht beugen zur Sicherung der Macht? Dem brüllenden Volk nachgeben und durch Gewalt Stärke beweisen? Die eigene Verwandte hinrichten lassen, um den Thron nicht zu gefährden? Heike M. Götze inszeniert als Eröffnung in den Kammerspielen Friedrich Schillers „Maria Stuart“ mit Bettina Engelhardt (Elisabeth) und Johanna Eiworth (Maria) in den Hauptrollen. Dabei liefern sich Maria und Elisabeth ein intensives Intrigenspiel zweier mächtiger Frauen in einer Welt aus Männern, die Berater und Liebhaber, Verräter und Attentäter gebiert. Die eine gefangen im Kerker, die andere in politischen Zwängen und übermenschlichen Erwartungen. So sind in der Inszenierung von Heike M. Götze nicht nur Thron und Lebensglück Fixpunkte des Handelns, sondern vor allem der eigene Mythos, der in die Geschichte eingehen wird. Die Premiere ist am 23. September.
 
Lassen Sie uns gern wissen, ob Sie zu unseren Premieren kommen. Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen.
 
Herzliche Grüße

Christine Hoenmanns

Pressemappe

Alle gewünschten Downloads können Sie in der Pressemappe sammeln. Sie werden Ihnen direkt an die angegebene E-Mail Adresse geschickt.

Sie haben derzeit kein Material ausgewählt.