Istanbul

Ein Sezen Aksu-Liederabend von Selen Kara, Torsten Kindermann und Akın E. Şipal
Regie: Selen Kara
Musikalische Leitung: Torsten Kindermann
Was wäre gewesen, wenn das Wirtschaftswunder nicht in Deutschland stattgefunden hätte, sondern in der Türkei? Wenn statt der Bochumer Zechen der türkische Bergbau durch sein „Grubengold“ aufgeblüht wäre? Wenn das Opel-Werk in Istanbul gebaut worden wäre und die türkische Regierung in Deutschland Gastarbeiter angeworben hätte, die sich in Istanbul mehr oder weniger gut integriert hätten? Die in den Ferien zu den Bochumer Verwandten in den Schrebergarten gefahren wären und in der zweiten Generation im Istanbuler „Ruhrpark“ Cevahir Alışveriş Merkezi die erste Currywurstbude eröffnet hätten?
Mit einer einfachen, aber raffinierten Perspektivumkehrung erzählen Selen Kara und Torsten Kindermann in „Istanbul“ eine tragikomische Geschichte von Fremdsein und Ankommen, von Neugier und der Sehnsucht nach Glück, Heimat und Liebe, die auch die Frage nach der Zufälligkeit des Geburtsortes stellt. Hin- und hergerissen zwischen alter und neuer Heimat sprechen die Protagonisten deutsch und singen türkisch. Torsten Kindermann, der u. a. die Lieder Herbert Grönemeyers für „Bochum“ neu arrangierte, entwickelt aus den Liedern der türkischen Königin des Pop, Sezen Aksu, den Soundtrack für einen überraschenden und liebevollen Liederabend.
Premiere: 20. Oktober 2017, Kammerspiele

Besetzung

Idee und Konzept
Fassung
Selen Kara, Akin E. Şipal
Text
Akin E. Şipal
Regie
Musikalische Leitung
Bühne
Kostüme
Licht
Andreas Bartsch
Dramaturgie

Die nächsten Termine

Premiere
Fr 20.10.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
So 22.10.2017
17:00, Kammerspiele
0
0
So 29.10.2017
19:00, Kammerspiele
0
0
Mi 08.11.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
Fr 10.11.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
Sa 11.11.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
Mi 22.11.2017
19:30, Kammerspiele
0
0
So 26.11.2017
19:00, Kammerspiele
0
0
So 31.12.2017
17:00, Kammerspiele
0
0
So 31.12.2017
20:45, Kammerspiele
0
0