placetobetween #5
A little bit of techno.

Klubreihe
Kuration & Produktionsleitung: Tobias Malcharzik
Die Eve Bar ist zurück: Unter den Bühnenbrettern des Schauspielhauses entsteht für ein Jahr ein Ort, an dem sich Gegensätze aufheben und Grenzen fließend werden. Mit einem Programm aus Klub, Konzerten, Late-Night-Talks und Stegreif-Performances gibt die Eve Bar sich dem hin, was jenseits von starren Kategorien und hartgezogenen Linien liegt. Ob Bühne oder Wohnzimmer, Fremde oder Heimat, Mensch oder Alien, Birne oder Apfel, Pop oder Subkultur, gestern oder morgen, alt oder jung, Mann oder Frau, wir bleiben im Dazwischen.
Ab dem 6. Oktober wird die Eve Bar durch Sets von DJs und Bands, die Genregrenzen sprengen und sich transnational oder im Ruhrgebiet verorten, zur Tanzfläche. 

Die letzten Termine:

22.6.2018, 22:00 Uhr
placetobetween #6
Zum vorletzten Mal: Klub und Konzert 
w/ Mina & Bryte, Juba (Boko! Boko!), She’s drunk (Through My Speakers), aua&angst (Cäcilia Wosnitzka)

~ How do we want to dance the future tonight? What does the global sound like? What is concrete? How could love be? ~ 

Synkopische Rhythms, Quickfire und Tanzen in Futur 2 – mit der vorletzten Klubnacht placetobetween #6 gibt sich die Eve Bar der zukünftigen Utopie einer globalen Vielstimmigkeit hin und sucht nach Wahrnehmungen von Tracks fernab von geografischer Grenz- und Genrekategorien. Die Kollaboration der Produzentin Mina und MC Bryte lässt diese im Konkreten, im Sound hörbar werden. Gemeinsam mit der DJ Juba, Teil des all-female Kollektivs Boko! Boko!, She’s drunk (Through My Speaker) und aua&angst wird die Tanzfläche Ort solidarischer Musikproduktion, Positivität, gleichzeitiger Globalisierung und Regionalisierung von Sound bis zum Schmelzpunkt von Kartografien.

> zur Facebook-Veranstaltung


Mina
Synkopische Rythms, Dancehall, Quickfire – Als DJ und Produzentin erweitert Mina mit Positivität und Leichtigkeit Debatten um musikalische Globalisierung. Ihre DJ-Sets lassen die Utopie eines globalen Sounds, einer globalen Vielstimmigkeit hörbar werden. Sie kollaborierte mit Nané, Bryte, Gafacci & Omo Frenchie, veröffentlichte Tracks auf dem Label Enchufada. Als Teil des all-female Kollektivs Boko! Boko! Ist sie Radio-Host und Veranstalterin und gibt Musikproduktions-Workshops für Frauen.
soundcloud.com/minamusicuk

Bryte
Als seine Lyrics auf ein paar YouTube dance videos auftauchten, wurden Bryte's Lines und Stimme zu einem Geheimwerkzeug für DJ-Sets. Bryte ist ein Vocalist und MC, dessen Sound sich als Fusion aus Afro-Beat, Rap, Funky und experimenteller Klubmusik beschreiben lässt. Er hat Tracks mit Gafacci, FOKN Bois and Mina zusammen produziert. Sein legendärer Underground Hit “I Like Your Girlfriend” ist der erste Azonto Track, der auf Vinyl erhältlich ist.
soundcloud.com/bryte_music

Juba Music (Boko! Boko!)
Juba ist eine DJ mit starken Verbindungen zu ihren nigerianischen Roots und Liebe zu African diasporic Sounds. Sie experimentiert mit Genres wie Afro-Beat, Gqom, Kuduro, Afro-House und Highlife. Sie kommt aus London, wohnt in Berlin und ist Teil des all-female Kollektivs Boko! Boko!.
soundcloud.com/jubamusicldn

She’s Drunk (Through My Speakers)
Durch die Techno Rave Szene Frankreichs kam She’s drunk zuerst in den frühen 2000ern in Kontakt mit elektronischer Musik. Seitdem hat er seinen Sound über mehrere Releases ausgearbeitet – ein abrupter, ungerührter und explosiver Zugang zur Tanzfläche. Anfang des Jahres hat She’s drunk seine neue EP „Subclubsciously“ (Through my speakers) veröffentlicht.
soundcloud.com/shes-drunk

aua und angst
As part of DJ-duo aua&angst, Cäcilia Wosnitzka has a soft spot for pop-samples, vogue-sounds, heavy bass and futuristic beats. Musically re-socialized by the wu-wu-wu, she aims to transfer her favourite track-compilations between bedroom and dj-booth. On the lookout for identification with the beat, somewhere among contradictory sounds and the so-called f-l-o-w. Fingers try to merge with the device; heart’s affected by the track - we better dance love. Based in Hildesheim Cäcilia co-hosts the club night Disk.o., which attempts to provide a platform for upcoming DJs equally as it aims to create a familiar atmosphere of clubbing.
soundcloud.com/auaundangst/tracks
7.7.2018, 22:00 Uhr
placetobetween #7
Zum letzten Mal: Klub und Lecture Performance  
w/ Ms Nina, Liyo Gong, TS Jessica Marnie, N!zza & Tryniti (FAM_), R-Less, aua&angst (Tobias Malcharzik)

~ How could love be? What are your queer-feminist agendas? How do we want to dance the future tonight? What have emotions got to do with it? Is this the end? ~

22:30 Uhr: Dawn of a new species – Lecture von TS Jessica Marnie (Eintritt frei) 
Dieses Ding, der CDJ2000, geht um. Der Standardplayer zum Auflegen in den meisten hiesigen Clubs hat eine Botschaft an uns. Er soll aus dem All kommen, heißt es. Aber ob das wirklich stimmt?
In einer 20-minütigen Lecture widmet sich die Pioneer-Promotion(s)beauftragte TS Jessica Marnie dem Ding DJ Player. Es geht um das Verhältnis von Technologie und Design, DJ und Tool und Mensch und Monster.

ab 23:00 Uhr: Club Night (Eintritt: 5,00 €)
Hybrid-elektronische Musik, Formen politischer Agenden und Feiern entgegen gesetzter Normalitäten - die letzten Klubnächte der Eve Bar setzen diese mit positiver Kraft in Beziehungen. Mit Reggaetonera Ms Nina, DJ Liyo Gong (H E 4 R T B R O K E N), N!zza & Tryniti (FAM_), R-Less und aua&angst wird die Tanzfläche Resonanzraum queer-feministischer Stimmen und Sounds, die sich festgelegter Bedeutungen und Mustern nicht scheren. Sexpositivität und Power, Emotionen und radikale Affirmation neuer Held*innen – Let’s dance.

> zur Facebook-Veranstaltung


Ms Nina
Reggaetonera, Stilikone, „pop artist of the modern cyber age“ – Ms Nina ist eine Vocalist und Künstlerin, die gegen die konventionellen Machismo-Strukturen der Dancehall-Szene kämpft. Ihre Tracks und ihr Sound lassen sich als Reggaeton 2.0 beschreiben. Ihr Wiedererkennungsmerkmal ist eine gelassene, monotone Stimme über vibrant Beats. Bei ihren Live Shows bringt sie Sexpositivität und Power auf die Bühne.
Abschließend darf nicht unerwähnt bleiben, dass eine ihrer Photoshop-Collagen von Snoop Dogg von der Legende selbst retweeted wurde.

Liyo Gong (H E 4 R T B R O K E N)
Liyo Gong ist DJ und Mitbegründerin des Kollektivs HE4RTBROKEN, dessen Ziel es ist, die Erwartungen des Klubs in Frage zu stellen und seinen Fokus auf Emotionen legt. Ihr Style und ihre Trackauswahl sind „storytelling“. Während Liyo Gong sich an der Oberfläche von Gefühlen leiten lässt, sucht sie in ihren Mixes nach interessanten Sound-Collagen, abrupten Downfalls und emotionalen Höhepunkte, die sie zu einer sensiblen, musikalischen Narration verwebt, unabhängig von Genre- und Klubkonventionen. Vom i-D Magazin wurde sie zu einer der „8 female djs and producers who made 2017“ gewählt.

FAM_
N!zza & Tryniti (FAM_) providen Hits aus Dragpop, Trash und Trap, gelegentlich aus Hard- und Sadcore. In ihren Sets wird ausschließlich mit Musik weiblicher* oder gendernonkonformen Artists gearbeitet. Mit Sorgfalt unpräzise zusammengestellt, geht es in ihnen um die Demystifizierung von Heldenfiguren, die radikale Affirmation neuer Held*innen und ‚power through strength‘. Immer laut, immer viel, never sorry! Die entertainment activists arbeiten in ihrer Freizeit an der Realisierung prämatriarchaler Gesellschaften und der Möglichkeit subversiver Strategien im Postfordismus.

R-Less
R-Less is a music producer and DJ raised in France and based in Lisbon, Portugal. It played in underground locations in Europe and East Asia like Factory 54 in Shanghai, l'Usine in Geneva or IFZ in Leipzig. Its music and its live sets are challenging the club goer to join it in a sexual utopia through an aggressive soundscape where chaos and control are battling, where sweetness is never far from discomfort and where mutant rhythms are reigning.*
*Aufgrund des Pronomens haben wir uns dazu entschieden die Biografie nicht zu übersetzen.

aua und angst
(Text folgt)

Vergangene Veranstaltungen:

10.3.2018, 23:00 Uhr
placetobetween #5
A little bit of techno.
Klubnacht w/ arjya, Blint, Sue Lèwig

„placetobetween“ feiert das Dazwischen und gibt sich Klubkulturen, die jenseits von Genreversteifungen und hartgezogenen Linien liegt, hin. Diesmal werden arjya, Blint und Sue Lèwig die Ohren in Verwirrung und die Füße in Verlegenheit bringen, sich zu bewegen.

arjya
arjyas Sets verschränken kosmo-chaotische Synthie-Texturen mit rauschenden Rhythmen. 
Neben der Reihe Disk.o. hostet und bespielt arjya die zweimal im Jahr stattfindende Nous, mit upcoming bookings an der Schnittstelle von House- und Techno-Musik.

Blint
Blint alias Felix Nisble ist DJ und Produzent aus Bochum. Sein Sound oszilliert zwischen verschiedenen Formen von Techno. Seine Tracks wurden bereits von Helena Hauff und Norman Nodge ins Sets eingebaut. Nach Blint001 und Blint002 erscheint Ende März sein neues Release.

Sue Lèwig (live)
Die Produzentin und Sängerin aus Köln Sue Lèwig startet mit elektrisierenden Livesets ihr Musikdebut, zwischen Avant Pop und Techno.
2.2.2018, 22:00 Uhr
placetobetween #4 x Good News
Klub w/ Liyo, ssaliva, Тпсб / tpsb / tnc6, DJ Brom, Jonas Eickhoff


Im Zuge von Digitalisierung, Individualisierung und sozialer Fragmentierung wandeln sich soziales Miteinander und Bedürfnis nach Emotionalität. Diesen Wandel durch Musik in Szene zu setzen und gleichzeitig auf ein neues Bedürfnis von Emotionalität reagieren zu wollen, das bietet „placetobetween“ in Kooperation mit „Good News“ aus Köln in einer Klubnacht an, deren DJs und Produzierende zeigen, wie Musik neue Formen von emotionalem Miteinander begründen kann. Nicht nur die kürzlich erschienene Compilation „SECRET SONGS FOR YOU“ der Klubreihe „HE4RTBROKEN“ (Brüssel), sondern auch die Sets ihrer Gründerin und DJ „Liyo“ sowie die Tracks des Produzenten „ssaliva“ zeugen von stark emotionalen Vibes und Melodien, sind zugleich geprägt von Momenten, einer Ästhetik des Digitalen. Neben den beiden wird diese Nacht тпсб, dessen Breakbeat-Tracks sanft-verschlafen daherkommen, ein Live-Set spielen. Vielleicht können wir am Ende dieser Klubnacht die Frage eines seiner Tracks jeweils klarer als vorher beantworten: „Are You Still Hurt“? Ob die Antwort Ja oder Nein lauten wird oder dazwischen liegt, wird sich im sich auflösenden Nebel zeigen.
5.1.2018, 22:00 Uhr
placetobetween #3


Im neuen Jahr präsentiert Nummer 3 von „placetobetween“ eine neue Generation von House-DJs und -Produzent*innen: LUZ1E aus Frankfurt und Luca Secco & Craftkind aus Bochum. 

LUZ1E
Nachdem ihr Debutrack „U Know How I’m Feelin’“ einen Click-Hype unter Lo-Fi- und House-Enthusiast*innen auslöste, legte LUZ1E 2017 auf den großen Bühnen in Clubs, wie dem Robert Johnson, auf. In ihren Tracks verwebt sie Samples und Vocals mit signifikanten Roland-909-Strukturen zu einem warmen melodischen, jackingen House-Sound. „A deep, New Yorky kinda vibe with banging drums“, so beschreibt sie ihn selbst.

Luca Secco & Craftkind
Luca Secco & Craftkind sind ein Produzenten- und DJ-Duo aus Bochum, die ihre Musik selbst als „Nu-House“ bezeichnen. Sie stehen für einen energiegeladenen Sound, lebendige Basslines und dramatische Build-Ups. Ihre Releases erscheinen auf internationalen Labels und Plattformen, wie Rawsome Recordings, InYou Records oder Data Transmission USA. Sie sind Teil mehrerer Kollektive, wie „Spontan Bochum“ und „Inside Groovebox“. 
3.11.2017, 22:00 Uhr
placetobetween #2
Klub w/ ika duchna

Regelmäßig ist eine Nacht im Kalender geblockt: Dann lädt die Eve Bar mit DJs aus der Region und Ferne zur Klubnacht und zum Tanzen ein.
6.10.2017, 22:00 Uhr
#placetobetween
Sarah Farina (Berlin), Rachel Green (Amsterdam) und 333 Boyz (Berlin/LA)

In der ersten Klubnacht werden unter anderem Sarah Farinas genre-verwerfender Rainbowbass und  333Boyz’s kaleidoskopische Reise von R&B bis Nu Metal die Ohren in Verwirrung und die Füße in Verlegenheit bringen, sich zu bewegen. 
Wiedereröffnung Eve Bar: 6. Oktober 2017

Die nächsten Termine

Fr 22.06.2018
22:30, Eve Bar
0
0
Zum letzten Mal
Sa 07.07.2018
22:30, Eve Bar
0
0