Träum weiter

von Nesrin Şamdereli
Regie: Selen Kara
Eine Bahnhofshalle, Nil wartet, doch kein Zug kommt. Auch das Smartphone hat kein Netz. Ihre Ex Nora hat gerade Schluss gemacht. Kurz: Es ging Nil schon mal besser. Zeitgleich in einem Krankenzimmer steht ein geschiedenes Ehepaar am Krankenbett seiner Tochter. Sie liegt im Koma. Aber bei genauerem Hinsehen liegt dort nur ein Cello, niemand stört sich daran. Von einer etwaigen Epilepsie wussten die deutsch-türkischen Eltern ebenso wenig wie davon, dass ihre Tochter lesbisch ist. Eigentlich unvorstellbar, aber der Chefarzt in Frauenkleidung ist sich seiner Diagnose sicher. Allzu viel ist unausgesprochen. Kann und soll es nun gesagt werden? Aber wie? Während der Vater sich voreilig der Trauer hingibt, zieht die Mutter los, um ihre Tochter aus dem Koma zu befreien.
Die Dortmunderin Nesrin Şamdereli wurde als Drehbuchautorin von „Almanya“ bekannt und erhielt zusammen mit ihrer Schwester Yasemin dafür den Deutschen Filmpreis 2011 in Gold. Mit entlarvendem Humor bringt sie Absurditäten und Herausforderungen unserer interkulturellen Gesellschaft auf den berührenden Punkt. „Träum weiter“ ist eine Auftragsarbeit für das Schauspielhaus Bochum und ihre erste Arbeit für die Bühne.

Selen Kara (*1985) hat am Schauspielhaus Bochum bereits „Blaubart – Hoffnung der Frauen“ von Dea Loher inszeniert und arbeitet u. a. am Theater Bremen, wo sie den Sezen Aksu-Liederabend „Istanbul“ erstmalig sowie die Produktion „Bang Bang“ mit Torsten Kindermann entwickelte. Sie studierte Schauspiel/Regie und Theaterwissenschaften in Istanbul und Bochum.
„Träum weiter“ findet sich zusammen mit „The Humans. Eine amerikanische Familie“ in unserem Theaterpäckchen 2: Familiengeschichten. Dieses und weitere Weihnachtsangebote sind bis 23.12.2017 an der Theaterkasse erhältlich.
Uraufführung: 24. Februar 2018, Kammerspiele

Die nächsten Termine

Uraufführung
Premiere
Sa 24.02.2018
19:30, Kammerspiele
0
0