Andreas
Vögler

Schauspieler

*1978, studierte Schauspiel in Hamburg. Währenddessen spielte er erste Rollen am Thalia Theater und am Ernst-Deutsch-Theater. Von 2006 bis 2010 war er festes Ensemblemitglied am Schauspiel Dortmund, wo er u. a. mit den Regisseuren Hermann Schmidt-Rahmer, Uwe Hergenröder, Michael Gruner und Philipp Preuss zusammen arbeitete. Bei den Bad Hersfelder Festspielen 2010 war er als Ich-Erzähler in „Kein Schiff wird kommen“ und als Pavel Rjyumin in Gorkis „Sommergäste“ zu sehen. Von 2010 bis 2014 war er am Staatstheater Darmstadt engagiert, wo er u. a. Leicester in „Maria Stuart“, Major Crampas in „Effi Briest“, Karl VII. in „Die Jungfrau von Orleans“, Valmont in „Gefährliche Liebschaften“ und die Titelrolle in Molières „Tartuffe“ spielte. Von 2014 bis 2016 gehörte er fest zum Ensemble des Staatstheaters Braunschweig und spielte u. a. Horatio in „Hamlet, Prinz von Dänemark“ und Lionel in „Die Jungfrau von Orleans“ (beides Regie: Stephan Rottkamp), außerdem Lars Koch in „Terror“ (Inszenierung: Nicolai Sykosch) und Paul Werner in Minna von Barnhelm (Regie Michael Talke).

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Dr. Jim Bayliss, ein Arzt, Nachbar der Kellers in „Alle meine Söhne
Alle meine Söhne
Xenia Snagowski (Sue Bayliss), Andreas Vögler (Dr. Jim Bayliss)