Arc de Triomphe

nach dem Roman von Erich Maria Remarque
in einer Theaterfassung von Stefan Wipplinger und Fabian Gerhardt
Regie: Fabian Gerhardt
Kate: In welchem Jahrhundert möchten Sie leben, wenn Sie es sich aussuchen könnten?
Ravic: In diesem. Es ist das lausigste, blutigste, korrupteste, farbloseste, feigste und dreckigste soweit. Aber trotzdem.

Paris 1938. Der deutsche Arzt Ravic ist auf der Flucht vor der Gestapo in Paris untergetaucht, er lebt und praktiziert dort illegal, ohne Papiere, ohne Zulassung. Um sich sein Leben zu finanzieren, übernimmt er die schwierigsten Operationen für andere Ärzte und riskiert damit Tag für Tag die Ausweisung. Auf einem seiner nächtlichen Streifzüge lernt er die Schauspielerin Joan Madou kennen, die neu in Paris und ebenso fremd und verloren ist wie er. Zwischen ihnen entspinnt sich eine Amour fou am Vorabend des Zweiten Weltkrieges. Sie lieben und streiten sich leidenschaftlich, sie leben intensiv, denn sie wissen nicht, wie viel Zeit ihnen noch bleibt. Und dann taucht plötzlich der Gestapo-Agent Haake in Paris auf, der Ravics Geliebte Sybil tötete und ihn folterte. Er schwört Rache und macht sich auf die Suche nach seinem Peiniger.
Während sich in ganz Europa die Konflikte mit den Nationalsozialisten zuspitzen, sind die Menschen in Paris noch auf der Suche nach dem guten Leben. Viele sind auf der Durchreise und warten auf ein Visum nach Amerika. Tagtäglich werden die Anzeichen für den bevorstehenden Kriegsausbruch deutlicher. Erich Maria Remarque hat mit „Arc de Triomphe“ ein vielschichtiges Figurenpanorama geschrieben. Nach „Im Westen nichts Neues“ ist dieser Roman über einen deutschen Flüchtling in Paris Erich Maria Remarques zweiter literarischer Welterfolg. Wir spielen die für diese Inszenierung entstandene Theaterfassung von Stefan Wipplinger und Fabian Gerhardt.
Premiere: 10. März 2017, Kammerspiele
Dauer: ca. 3 Stunden 10 Minuten, eine Pause

Besetzung

Kate Hegström / Lucienne
Veber / Durant / Leval
Rolande / Eugénie / Madame Boucher
Patron / drei spanische Faschisten / Geheimpolizist / Portier / Bobo / Jeannot / Rosenfeld
Kostüme
Licht
Wolfgang Macher
Dramaturgie

Pressestimmen

14.3.2017
Westfälischer Anzeiger, Ralf Stiftel
Fabian Gerhardt inszeniert Remarques „Arc de Triomphe“ in Bochum
13.3.2017
WAZ, Jürgen Boebers-Süßmann
Affären und Leid unter dem Triumphbogen

Die nächsten Termine

Mi 29.03.2017
19:30 - 22:40, Kammerspiele
0
0
Di 04.04.2017
18:45, Einführung im Theater Unten
19:30 - 22:40, Kammerspiele
0
0
Mi 19.04.2017
19:30 - 22:40, Kammerspiele
0
0
Do 27.04.2017
19:30 - 22:40, Kammerspiele
0
0
Fr 05.05.2017
19:00 - 22:10, Kammerspiele
0
0
Sa 20.05.2017
18:15, Einführung im Theater Unten
19:00 - 22:10, Kammerspiele
0
0
Dennis Herrmann (Ravic), Kristina Peters (Joan)
Dennis Herrmann (Ravic)
Kristina Peters (Joan), Dennis Herrmann (Ravic)
Dennis Herrmann (Ravic), Simin Soraya (Kate), Matthias Eberle (Rosenfeld), Jan Falko Susenburger (Live DJ), Kristina Peters (Joan)
Kristina Peters (Joan)
Dennis Herrmann (Ravic), Jürgen Hartmann (Haake)
Dennis Herrmann (Ravic), Kristina Peters (Joan), Matthias Eberle (Patron)
Matthias Eberle (Patron)
Matthias Eberle (ein spanischer Faschist), Dennis Herrmann (Ravic), Bernd Rademacher (Morosow), im Hintergrund: Tim Müller, Jan Falko Susenburger (Live DJs)
Dennis Herrmann (Ravic), Simin Soraya (Lucienne)
Matthias Eberle (Portier)
Veronika Nickl (Eugénie), Günter Alt (Veber), Dennis Herrmann (Ravic), Simin Soraya (Kate)
Veronika Nickl (Rolande)
Ensemble
Simin Soraya (Kate)
Dennis Herrmann (Ravic), Günter Alt (Leval)
Matthias Eberle (Jeannot)
Dennis Herrmann (Ravic), Kristina Peters (Joan)
Bernd Rademacher (Morosow), Ensemble