Amphitryon

von Heinrich von Kleist
Regie: Lisa Nielebock
Stellen Sie sich vor, Sie kommen von einer erfolgreich geschlagenen Schlacht nach Hause, voller Sehn­sucht nach Ihrer lange entbehrten Frau – und sie empfängt Sie mit den Worten: „So früh zurück?“ So ergeht es dem thebanischen Feldherren Amphitryon, als er seiner geliebten Gattin Alkmene gegenübersteht. Die wiederum traut bei dem darauf folgenden leisen Vorwurf Amphitry­ons ihren Ohren nicht, hat sie doch gerade eine höchst sinnliche Lie­besnacht mit ihm verbracht.
Ganz anderes, aber ähnlich Verwirrendes, muss Amphitryons Diener Sosias erleben, dem von einem Doppel­gänger der Zutritt zu seinem Haus gewaltsam verwehrt wird.
Jupiter, der Gott, der Amphitryons Gestalt raubte, um dessen Frau zu lieben, ist aber auch nicht glücklich: Es genügt ihm nicht, geliebt zu werden, er will auch „als er selbst“ geliebt werden. Alkmene schließlich zweifelt an ih­ren Sinnen und ihrem Herz. Lisa Nielebock erkundet das exis­tenzielle Verwirrspiel, das Kleist aus Molières Gesellschaftskomödie machte.

Premiere: 16. März 2014, Kammerspiele
Dauer: 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

Besetzung

Amphitryon, Feldherr der Thebaner
Sosias, Diener des Amphitryon
Alkmene, Gemahlin des Amphitryon
Charis, Gemahlin des Sosias, Dienerin von Alkmene
Bühne & Kostüme
Licht
Andreas Bartsch
Dramaturgie

Pressestimmen

April 2014
Trailer, Peter Ortmann
Nieder mit den Göttern
17.3.2014
WDR 3 Mosaik, Ulrike Gondorf
Wenn alles ins Wanken gerät
17.3.2014
Ruhr Nachrichten, Max Florian Kühlem
Kleists „Amphitryon“ ist in Bochum ein göttliches Verwirrspiel
März 2014
theaterpur.net, Louisa Schückens
Ein Gott müsste man sein
Interview mit Regisseurin Lisa Nielebock
Trailer, Peter Ortmann
„Es ist alles eine Katastrophe“
Veronika Nickl (Charis), Nicola Mastroberardino (Jupiter), Therese Dörr (Alkmene), Roland Riebeling (Sosias), Matthias Kelle (Merkur)
Marco Massafra (Amphitryon), Therese Dörr (Alkmene), Nicola Mastroberardino (Jupiter), Matthias Kelle (Merkur), Veronika Nickl (Charis), Roland Riebeling (Sosias)
Roland Riebeling (Sosias), Veronika Nickl (Charis), im Hintergrund: Therese Dörr (Alkmene)
Roland Riebeling (Sosias), Nicola Mastroberardino (Jupiter), Veronika Nickl (Charis)
Roland Riebeling (Sosias), Nicola Mastroberardino (Jupiter), Veronika Nickl (Charis), Therese Dörr (Alkmene)
Roland Riebeling (Sosias), Nicola Mastroberardino (Jupiter), Veronika Nickl (Charis), Therese Dörr (Alkmene)
Nicola Mastroberardino (Jupiter), Therese Dörr (Alkmene)
Matthias Kelle (Merkur), Roland Riebeling (Sosias), im Hintergrund: Veronika Nickl (Charis), Nicola Mastroberardino (Jupiter), Therese Dörr (Alkmene), Marco Massafra (Amphitryon)
Nicola Mastroberardino (Jupiter), Veronika Nickl (Charis), Therese Dörr (Alkmene), Marco Massafra (Amphitryon)
Therese Dörr (Alkmene), Marco Massafra (Amphitryon), im Hintergrund: Matthias Kelle (Merkur)
Nicola Mastroberardino (Jupiter), Therese Dörr (Alkmene)
Nicola Mastroberardino (Jupiter), Roland Riebeling (Sosias), Matthias Kelle (Merkur)