Das Fleischwerk

von Christoph Nußbaumeder
Regie: Robert Schuster
Aus Rumänien oder Bulgarien kommen Wanderarbeiter nach Deutschland. Sie kommen hierher, um Schweine zu schlachten. Unter härtesten Bedingungen produzieren sie „billiges“ Fleisch. Lange Arbeitstage, schlechte Bezahlung und dürftige Unterkünfte müssen sie in Kauf nehmen. Meist haben sie für die Arbeit ihre Familien in der Heimat zurückgelassen. Andrei ist einer von ihnen. Er ist in einem deutschen Schlachtbetrieb ein „Störfaktor“, weil er versucht hat, Anhänger für den Kampf um bessere Arbeitsbedingungen zu mobilisieren. Auch der ehemalige Fernfahrer Daniel Rabanta arbeitet für den Schlachthof. Heute ist er Viehfahrer, nachdem er ein paar Jahre für eine Tat einsaß, deren Details erst nach und nach zu Tage treten. Die Lebenswege von Andrei und Rabanta kreuzen sich auf schicksalhafte Weise. Eines Nachts fährt Rabanta eine junge Frau auf der Landstraße an und nimmt sie mit zu sich nach Hause. Susanna ist Andreis Frau, die, auf der Suche nach dem Mörder ihres Mannes, heimlich nach Deutschland gereist ist.
„Das Fleischwerk“ ist eine moderne Tragödie über die zynischen Mechanismen eines Schlachtbetriebs, in dem der Wert von Menschen- und Tierleben nach ökonomischen Gesichtspunkten bemessen wird.

Christoph Nußbaumeder (*1978) verfasste für das Schauspielhaus Bochum bereits die Auftragswerke „Eisenstein“ (Regie: Anselm Weber) und „Mutter Kramers Fahrt zur Gnade“ (Regie: Heike M. Götze).
Uraufführung: 12. September 2015, Kammerspiele
Dauer: 2 Stunden, keine Pause

Besetzung

Daniel Rabanta, Viehfahrer
Andrei, bulgarischer Arbeiter im Fleischwerk
Susanna, Bulgarin, Andreis Frau
Akif Kral, gebürtiger Iraner, Subunternehmer
Valentia, rumänische Arbeiterin im Fleischwerk
Gabi, Schwester von Rabanta
Georgi, bulgarischer Vorarbeiter im Fleischwerk
Weidenfeller, Schweinemäster
2 Tierschützer
Bühne und Kostüme
Licht
Denny Klein
Dramaturgie

Pressestimmen

15.9.2015
Ruhr Nachrichten, Ronny von Wangenheim
Theater zeigt die Mechanismen der Fleischindustrie
14.9.2015
WAZ, Jürgen Boebers-Süßmann
Tragödie über zynischen Schlachtbetrieb
Matthias Kelle (Andrei), Roland Bayer (Akif Kral)
Anke Zillich (Gabi), Bernd Rademacher (Daniel Rabanta)
Ensemble
Matthias Kelle (Andrei), Roland Bayer (Akif Kral)
Bernd Rademacher (Daniel Rabanta), Minna Wündrich (Susanna), Matthias Kelle (Andrei)
Bernd Rademacher (Daniel Rabanta), Roland Bayer (Akif Kral), Matthias Kelle (Andrei)
Matthias Eberle (Georgi)
Günter Alt (Weidenfeller), Veronika Nickl (Valentia)
Roland Bayer (Akif Kral), Minna Wündrich (Susanna)
Bernd Rademacher (Daniel Rabanta), Minna Wündrich (Susanna)
Minna Wündrich (Susanna), Bernd Rademacher (Daniel Rabanta)