Renegade in Residence

Der verlorene Drache

Tanztheaterstück von Malou Airaudo
Choreografie / Regie: Malou Airaudo
Am Schauspielhaus gibt es ein neues Tanztheater: Einmal im Jahr entsteht unter der künstlerischen Leitung von Pottporus e.V./Renegade eine gemeinsame Tanztheaterproduktion: „Renegade in Residence“. In der ersten Spielzeit ließ die Choreografin und Regisseurin Malou Airaudo auf der Bühne fünf Breaker und vier zeitgenössische Tänzer mit klassischer Ausbildung aufeinandertreffen. In „Irgendwo“ hat sie so die Stile der B-Boys und der Modern-Dancer zu einer eigenen, neuen Sprache des Tanzes verschmolzen. Publikum und Presse reagierten begeistert. Nun wird Malou Airaudo mit einer neuen Produktion die Arbeit fortführen. Wieder werden Tänzer unterschiedlicher Stilrichtungen gemeinsam auf der Bühne stehen. Und sie werden, jeder auf seine Weise und zusammen, nach dem verlorenen Drachen suchen. Nach der Sehnsucht und der Hoffnung, der Liebe und der Kraft der Träume, aber auch der Traurigkeit und eben der Verlorenheit, die der Mensch nun einmal in sich trägt.
Eine gemeinsame Produktion von Schauspielhaus Bochum und Pottporus/Renegade, Herne
Uraufführung: 15. Oktober 2011, Kammerspiele
Dauer: 1 Stunde, keine Pause

Besetzung

Choreografie / Regie
Assistenz
Frederik Rohn
Mitarbeit Bühne
Mitarbeit Kostüme
Licht
Denny Klein
Musikalische Assistenz
Dramaturgie
Produktionsleitung
Zekai Fenerci
Produktionsassistenz
Tanja Engel

Pressestimmen

November 2011
Trailer, Peter Ortmann
Die Menschen sind Sandkörner
16.10.2011
Ruhr Nachrichten, Max Florian Kühlem
„Der verlorene Drache“ ist Reflektion über Zeit
Ensemble
Szu-Wei Wu
im Vordergrund: Adnan Dushaku und Martin Klukas, hinten: Alessio Attanasio, Christian Loclair, Szu-Wei Wu, Elena Friso
Elena Friso, Adnan Dushaku, Christian Loclair, Martin Klukas
Martin Klukas, Alessio Attanasio, Adnan Dushaku, im Hintergrund: Szu-Wei Wu
Adnan Dushaku, Martin Klukas, Christian Zacharas, Alessio Attanasi, Christian Loclair
Martin Klukas, Szu-Wei Wu
im Vordergrund: Alessio Attanasio, Elena Friso, Christian Loclair; im Hintergrund: Martin Klukas, Szu-Wei Wu
Ensemble
Ensemble
Adnan Dushaku, Szu-Wei Wu