Drei Schwestern

von Anton Tschechow
Regie: Paul Koek
Sie sitzen in der Provinz und träumen sich in ein anderes Leben. Sie glauben, dass woanders alles besser sein wird als hier. Dort, in der großen Stadt, muss Leben sein. Hier, auf dem Land, ist alles nur ein Abziehbild von dem, was man in die Ferne projiziert. So sitzen die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina mit ihrem Bruder Andrej, dem erfolglosen Akademiker, in einem Landhaus in der Garnisonsstadt und träumen sich „nach Moskau, nach Moskau, nach Moskau“. In Anton Tschechows Stück sieht man eine Welt im Umbruch, in der die Menschen mit den Veränderungen nicht umgehen können. Sie sehnen sich nach großen Taten und sind doch selber von Arbeit schnell angestrengt, müde und bekommen Kopfschmerzen. Sie verzehren sich nach Liebe, sie wünschen sich Glück und reden ständig davon, ihr Leben in die Hand zu nehmen, ohne jedoch irgendeine Anstrengung zur Veränderung zu unternehmen.
Tschechows Drama ist ein raffiniertes, dicht verwobenes Gesellschaftsspiel voller Witz, das der niederländische Musiktheatermacher Paul Koek als zweite Zusammenarbeit zwischen dem Schauspielhaus und der Veenfabriek aus Leiden zur Spielzeiteröffnung inszeniert.
Eine Koproduktion mit der Veenfabriek Leiden, Niederlande
Premiere: 6. Oktober 2011, Schauspielhaus
Dauer: 3 Stunden 30 Minuten, eine Pause

Besetzung

Andrej Sergeevic Prozorov
Natalja Ivanovna
Fedor Iljič Kulygin
Aleksandr Ignatjevič Versinin
Nikolaj Lvovič Tuzenbach
Vasilij Vasiljevič Solenyj
Ivan Romanovič Cebutykin
Aleksej Petrovič Fedotik
Vladimir Karlovič Rode
Ferapont
Regie
Bühne
Kostüme
Klanggestaltung
Licht
Bernd Felder, Theun Mosk
Dramaturgie

Pressestimmen

07.10.2011
Wanderlust Blog der Kulturstiftung des Bundes, Stefan Keim
Kosmos Tschechow
22.07.2011
Wanderlust Blog der Kulturstiftung des Bundes, Stefan Keim
Drei Schwestern auf drei Etagen
Mitte: Bettina Engelhardt (Olga), Anna Grisebach (Maša), Kristina-Maria Peters (Irina), oben: Roland Riebeling (Andrej Sergeevic Prozorov), Andreas Grothgar (Ivan Romanovic Cebutykin), Marco Massafra (Nikolaj Lvovic Tuzenbach), Daniel Stock (Vasilij Vasiljevic Solënyj)
Manuela Alphons (Anfisa), Henrik Schubert (Aleksej Petrovic Fedotik), Atef Vogel (Vladimir Karlovic Rode), Marco Massafra (Nikolaj Lvovic Tuzenbach), Bettina Engelhardt (Olga), Andreas Grothgar (Ivan Romanovic Cebutykin), Kristina-Maria Peters (Irina), Daniel Stock (Vasilij Vasiljevic Solënyj), Jürgen Hartmann (Aleksandr Ignatjevic Veršinin), oben: Anna Grisebach (Maša)
oben: Roland Riebeling (liegend) (Andrej Sergeevic Prozorov), Bettina Engelhardt (Olga), Mitte: Anna Grisebach (Maša), Kristina-Maria Peters (Irina), unten: Manuela Alphons (Anfisa), Manfred Böll (Ferapont), im Hintergrund: Teodora Stepančić, Kim-José Bode
oben: Bettina Engelhardt (Olga), Mitte: Daniel Stock (Vasilij Vasiljevic Solënyj), Marco Massafra (Nikolaj Lvovic Tuzenbach), Kristina-Maria Peters (Irina), Anna Grisebach (Maša), Jürgen Hartmann (Aleksandr Ignatjevic Veršinin), unten: Roland Riebeling (Andrej Sergeevic Prozorov), Andreas Grothgar (Ivan Romanovic Cebutykin)
oben: Marco Massafra (Nikolaj Lvovic Tuzenbach), Kristina-Maria Peters (Irina), Mitte: Bettina Engelhardt (Olga), Jürgen Hartmann (Aleksandr Ignatjevic Veršinin), Daniel Stock (Vasilij Vasiljevic Solënyj), Anna Grisebach (Maša), Werner Strenger (Fedor Iljic Kulygin), unten: Roland Riebeling (Andrej Sergeevic Prozorov), Andreas Grothgar (Ivan Romanovic Cebutykin), Manfred Böll (Ferapont)
Kristina-Maria Peters (Irina), Bettina Engelhardt (Olga), Anna Grisebach (Maša)
Anna Grisebach (Maša), Kristina-Maria Peters (Irina), Bettina Engelhardt (Olga)