Ein Mann will nach oben

nach dem Roman von Hans Fallada
Regie: Anselm Weber
in einer Fassung von Sabine Reich und Anselm Weber

Er will Berlin erobern! Nicht mehr und nicht weniger nimmt sich der 16-jährige Karl Siebrecht vor, als er aus seinem Heimatstädtchen aufbricht in die Hauptstadt. Ehrgeizig und klug ist er wie auch naiv und weltfremd. Gut, dass der erste Mensch, den er auf der Zugfahrt nach Berlin kennenlernt, Rieke Busch ist. Die Berliner Göre aus dem Wedding macht ihm schnell klar, dass die Großstadt ein hartes Pflaster ist. Karl bleibt bei der Familie Busch und an Riekes Seite, und mit ihrer Unterstützung wird er sich mühsam durchschlagen, hart arbeiten und jeden Groschen umdrehen. Mit dem arbeitslosen Matrosen Kalli Flau gründet er ein Fuhrunternehmen. Es geht voran, wenn auch langsam. Die beiden jungen Männer ziehen in den Ersten Weltkrieg, kehren nach schweren Jahren zurück und fangen wieder von vorne an.

Der Roman von Hans Fallada erzählt die Geschichte von drei jungen Menschen, die in der Großstadt erwachsen werden und ihren Weg gehen. Aber es ist auch eine Geschichte über Deutschland: Sie erzählt von den bewegten Zeiten zwischen den Kriegen und blickt zurück auf die großen Umwälzungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Berühmt wurde dieser Roman 1978 durch seine Verfilmung als 13-teilige Fernsehserie mit Mathieu Carrière und Ursela Monn in den Hauptrollen. Anselm Weber brachte diese Geschichte Mitte des Jahres zum ersten Mal auf die Theaterbühne.
In Zusammenarbeit mit der Union des Théâtres de l’Europe im Rahmen des Projekts „The Angels of History“
Uraufführung: 5. Juni 2014, Schauspielhaus
Dauer: 3 Stunden 15 Minuten, eine Pause

Besetzung

1. Teil: 1909-1914
Karl Siebrecht
Zeitungsfrau / Frl. Palude
Eine Reisende / Ilse Gollmer
Der Mann mit der Menütafel
Kiesow / Regierungsrat Kunze
Kupinski / Herr Frenz
Opa Küraß / Herr Gollmer
Eine ärmliche Person
Rieke Busch
Kalubrigkeit / Wagenseil
Bodo von Senden
Kalli Flau
2. Teil: 1919-1931
Soldat im Zug / Kupinski
Karl Siebrecht
Kalli Flau
Rieke Busch
Conferencier
Hertha Eich
Herr Lange
Herr Eich
Ilse Gollmer
Bodo von Senden
Maria Molina
Des Weiteren

Pressestimmen

10.6.2014
Westfälischer Anzeiger, Ralf Stiftel
Anselm Weber inszeniert Fallada in Bochum
6.6.2014
WAZ, Jens Dirksen
Aufstieg ins Leere
6.6.2014
Ruhr Nachrichten, Max Florian Kühlem
Roman „Ein Mann will nach oben“ wird zur Berlin-Revue
Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Bochum
Michael Kamp (Kiesow), Klaus Weiss (Opa Küraß), Felix Rech (Karl Siebrecht), Marco Massafra (Kupinski), Matthias Kelle (Kalli Flau)
Felix Rech (Karl Siebrecht), Sarah Grunert (Rieke Busch)
Matthias Kelle (Kalli Flau), Felix Rech (Karl Siebrecht), im Hintergrund: Sarah Grunert (Rieke Busch)
Anke Zillich (Zeitungsfrau), Musiker: Jan-Sebastian Weichsel und Oliver Siegel
Felix Rech (Karl Siebrecht), Matthias Kelle (Kalli Flau)
Therese Dörr (Ilse Gollmer), Felix Rech (Karl Siebrecht)
Felix Rech (Karl Siebrecht), Sarah Grunert (Rieke Busch)
Anke Zillich (Conferencier), Tänzerinnen und Statisterie
Andreas Grothgar (Dumala), Felix Rech (Karl Siebrecht), im Hintergrund: Sarah Grunert (Rieke Busch), Matthias Kelle (Kalli Flau)
Felix Rech (Karl Siebrecht), Xenia Snagowski (Hertha Eich)
Friederike Becht (Maria Molina) und Statisterie
Friederike Becht (Maria Molina), Felix Rech (Karl Siebrecht)
Felix Rech (Karl Siebrecht), im Hintergrund: Ensemble und Statisterie