Eisenstein

Glücklich sind sie nicht geworden, die Hufnagels aus Eisenstein. Sind von Eisenstein nach München gegangen, reicher geworden und mächtiger über die Jahre, aber das Unglück lag wie ein Fluch über dieser Familie. Dabei standen 1945 die Sterne gut für den alten Josef Hufnagel: In den Wirren der Nachkriegsjahre hat er sich gut gestellt mit den Alliierten, hat seinen Bruder, der bei der SS war, durchbringen können und nebenbei noch Erna, die junge Frau, die als Flüchtling in den letzten Kriegstagen zu ihnen kam. Einen unehelichen Sohn hat er mit ihr, glaubt er. Der Junge Georg wächst in Eisenstein auf, erhält Josefs Bruder zum Stiefvater und wird zum ehrgeizigen und erfolgreichen Unternehmer. Als Georg sich in Gerlinde, Josefs Tochter, verliebt, muss Josef seine Vaterschaft beichten und das Paar trennen. Erna schweigt zu alledem, doch sie allein und die Wahrheit über Georgs wirklichen Vater könnten die beiden Unglücklichen erlösen. Als sie zu reden beginnt, ist es zu spät. Georg heiratet Heidi, die jüngere Schwester Gerlindes, die Ehe scheitert. Erst die dritte Generation der Hufnagels ist in der Lage, das Schweigen und die Lügen zu durchbrechen.
Eingebettet in historische und politische Ereignisse erzählt Christoph Nußbaumeder die Saga einer zerrissenen Familie, die nicht zu sich findet. So ist es auch die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, die sich nur langsam aus den Schatten und dem Schweigen der Vergangenheit löst.
Uraufführung: 26. September 2010, Kammerspiele
Dauer: 3 Stunden und 15 Minuten, eine Pause

Besetzung

Albert, Andreas Küster, Georg Schatzschneider (jung)
Nikola, Erna Schatzschneider (jung), Heidi Hufnagel (jung)
Corin (jung)
Asam, Konrad
Josef Hufnagel (jung)
Vinzenz Hufnagel (jung)
Jutta Hufnagel (jung), Gerlinde Hufnagel (jung)
Erna Schatzschneider (alt), Gerlinde Hufnagel (alt)
Corin (alt), Heidi Hufnagel (alt)
Josef Hufnagel (alt), Georg Schatzschneider (alt)
Vinzenz Hufnagel (alt), Lothar
Musiker
Cornelius Borgolte, Bertram Ernst
Regie
Kostüme
Video
Licht
Bernd Felder
Dramaturgie

Pressestimmen

27.09.2010
Deutschlandfunk, Karin Fischer
Panorama zeitgenössischer Theaterarbeit
27.09.2010
WAZ, Gudrun Norbisrath
Webers Wagnis - Eisenstein zur Eröffnung
Andreas Grothgar (alter Georg Schatzschneider), Bettina Engelhardt (alte Gerlinde Hufnagel)
Jonas Gruber (junger Josef Hufnagel), Kristina-Maria Peters (Nikola)
Kristina-Maria Peters (junge Erna Schatzschneider), Bettina Engelhardt (alte Gerlinde Hufnagel)
Andreas Grothgar (alter Georg Schatzschneider), Martin Horn (Hans)
Ensemble
Maja Beckmann (junge Jutta Hufnagel), Krunoslav Šebrek (Albert)
Bettina Engelhardt (alte Erna Schatzschneider), Andreas Grothgar (alter Georg Schatzschneider)
Kristina-Maria Peters (junge Heidi Hufnagel), Maja Beckmann (junge Gerlinde Hufnagel)
Dietmar Bär (Lothar), Maja Beckmann (junge Gerlinde Hufnagel), Kristina-Maria Peters (junge Heidi Hufnagel), Krunoslav Šebrek (junger Georg Schatzschneider)
Kristina-Maria Peters (junge Heidi Hufnagel), Dietmar Bär (Lothar)
Maja Beckmann (junge Gerlinde Hufnagel), Dietmar Bär (Lothar)