Helges Leben

Ein schönes Theaterstück von Frau Berg in Zusammenarbeit mit Herrn Helbling
Regie: Sandra Anklam
Angenommen, die Menschheit existiert nicht mehr, die Tiere sind an der Macht und Gott und der Tod sind frustrierte Dienstleister. Die Tiere amüsieren sich mit Unterhaltungsshows über das Leben der ausgestorbenen Menschen. Wenn dann ein einfaches kleines Menschenleben in vier Akten auf dem Programm steht, das „Helges Leben“ heißt, und wir einen Antihelden sehen, der durchschnittlich mutig und durchschnittlich klug ist, der von Ängsten geplagt ist und schließlich unglücklich stirbt: Schämen wir uns dann? Lachen wir darüber? Ekeln wir uns? Fühlen wir uns geläutert, schockiert, alarmiert, amüsiert, ertappt? Lernen wir daraus? Probieren Sie es aus!

Bereits im siebten Jahr schafft Sandra Anklam einen außergewöhnlichen Ansatz an der Schnittstelle von Kunst und Heilung. Die Ergebnisse ihrer theatralen Forschungsreise werden im Theater Unten sowie in den Räumen des LWL-Universitätsklinikums in Bochum gezeigt.
Vorstellungen in der Psychiatrie:
Am FR 18. & SA 19. März 2016 jeweils um 19:00 Uhr ist „Helges Leben“ auch in den Räumen des LWL-Universitätsklinikums zu sehen:
LWL-Universitätsklinikums, Alexandrinenstr. 1-3, 44791 Bochum
Der Vorverkauf für die dortigen Vorstellungen erfolgt ab 1. März 2016 ausschließlich im Klinikum selbst: Sekretariat für Forschung u. Lehre, Raum 4.31, MO-FR 8:30-15:30 Uhr oder Tel.: 0234 / 50 77 13 21
Verkauf an der Abendkasse im Klinikum ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
In Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin des LWL-Universitätsklinikums Bochum
Premiere: 25. Februar 2016, Theater Unten

Besetzung

Mit
17 Patienten und Mitarbeiter der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin des LWL-Universitätsklinikums Bochum
Ärztliche Leitung
Vera Makulla
Bewegungstraining
Elena Leniger
Mitarbeit
Kerstin Oppermann, Giulia Arnold
Kostüme
Janin Lang, Gerlind Werner