Orlando

von Virginia Woolf
Regie: Carola Bühn
Der 1928 erschienene Roman von Virginia Woolf zählt zu einem der bedeutendsten Texte der englischen Moderne und thematisierte wie kein Text zuvor die Rollenbilder der Geschlechter. Die Geschichte beginnt im 16. Jahrhundert. Der Knabe Orlando lebt am Hof der Königin von England. Die hoch betagte Monarchin ist von dem Jungen so bezaubert, dass sie ihn sogar zu ihrem Liebhaber macht. Aber seine Liebe zur geheimnisvollen russischen Prinzessin Sascha wird ihm zum Verhängnis. Er zieht sich aufs Land zurück und geht nach Jahren der Einsamkeit als Gesandter des Königs nach Konstantinopel. Doch in der Nacht seiner Ernennung zum Herzog fällt Orlando in einen siebentägigen Schlaf. Als er erwacht, ist Orlando eine Frau und erlebt den Beginn des 20. Jahrhunderts.
„Das ist Futter für eine großartige Darstellerin und Nadja Robiné kostet jede Geste aus“, schrieb Theater pur über die Essener Premiere, die die NRZ als „geistvolles wie sinnliches Erlebnis“ beschrieb.
Bochumer Premiere: 24. März 2011, Theater Unten
Dauer: 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Besetzung

Regie
Carola Bühn
Bühne und Kostüme
Musik und Video
Ansgar Silies
Licht
Alexandr Gershman
Dramaturgie