Nadja
Robiné

*1980. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Max-Rheinhardt-Preis beim Treffen deutschsprachiger Schauspielschulen in Graz. Erste Produktionen am Volkstheater Rostock und erstes Engagement 2003 bis 2004 am Staatstheater Schwerin. 2005 bis 2010 Engagement am Schauspiel Essen unter der Intendanz von Anselm Weber. Dort spielte sie unter anderem Helena in Shakespeares „Sommernachtstraum“ und Marie in Büchners „Woyzeck“ (beides Regie: David Bösch), Desdemona in „Othello“ und Lavinia in „Anatomie Titus Fall of Rome“ (beides Regie: Anselm Weber), „Effi Briest“ in der Inszenierung von Cilli Drexel und „Orlando“ in einer Bühnenfassung nach dem Roman von Virginia Woolf. Im September 2008 wurde Nadja Robiné mit dem Aalto-Bühnenpreis für junge Künstler ausgezeichnet. Ab der Spielzeit 2010/2011 war sie festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum. Zur Spielzeit 2013/2014 wechselte sie ans Nationaltheater Weimar. Im November 2011 wurde ihr der Bochumer Theaterpreis in der Sparte „arrivierte Künstler“ verliehen.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Sophie, Christians älteste Tochter in „Aus dem bürgerlichen Heldenleben
Jane Larry in „Im Dickicht der Städte
Fräulein Bürstner in „Der Prozess
Natalja Ivanovna in „Drei Schwestern
Effi Briest in „Effi Briest
Roxane in „Cyrano de Bergerac
Marie in „Woyzeck
Mephisto in „Faust
Marie in „Transit
Medea in „Medea
Aus dem bürgerlichen Heldenleben
Kristina Peters (Charlotte), Sarah Grunert (Ottilie), Nadja Robiné (Sophie), im Hintergrund: Dietmar Bär (Theobald Maske)
Im Dickicht der Städte
Tim Porath (John Garga), Nadja Robiné (Jane Larry), Florian Lange (George Garga), Maja Beckmann (Mae Garga)
Der Prozess
Ensemble
Drei Schwestern
Nadja Robiné (Natalja Ivanovna)
Effi Briest
Nadja Robiné (Effi Briest)
Cyrano de Bergerac
Nadja Robiné (Roxane), Armin Rohde (Cyrano)
Woyzeck
Nadja Robiné (Marie), Nicola Mastroberardino (Tambourmajor)
Faust
Florian Lange, Roland Riebeling, Nadja Robiné, Andreas Grothgar
Medea
Nadja Robiné (Medea), dahinter: Dunja Dogmani (Khadija), Thomas Schweiberer (Vladimir)