Changing of the Guard

Ein öffentliches Ritual für Bochum
von Ari Benjamin Meyers
Wer jemals die Wachablösung am Buckingham Palace gesehen hat, weiß, dass öffentliche Rituale gut aussehen und gut ankommen: jeden Tag um die gleiche Zeit die gleichen Schritte, die gleichen Bewegungen, die roten Jacken, die Mützen. Musik und Marsch. Pomp und Parade. Eine große Tradition für einen kurzen Moment des Übergangs und eine strenge Ordnung für einen Augenblick der Unsicherheit. Ein Moment, in dem kollektive Erinnerungen, Geschichte, Identität und Veränderung enthalten sind. Ein Moment verdichteter Zeit, der hilft, Gegenwart auszuhalten und zu gestalten. Doch nicht nur der Staat braucht Rituale, auch unser Alltag braucht sie. Mit ihnen vergewissern wir uns, wer wir sind, wer wir sein werden oder zu wem wir gehören. Der Komponist und Künstler Ari Benjamin Meyers lädt die Bochumer ein, mit ihm die Momente der Veränderung und des Wechsels zu feiern. Er schreibt zum zweiten Mal eine Komposition für Bochum: nach „Just in time, just in sequence“, mit der er den Sound der Opel-Fabrik zu einem achtstündigen Chor- und Orchesterwerk werden ließ, komponiert und inszeniert er nun mit „Changing of the Guard“ ein neues Werk für die Stadt. Gruppen, Kollektive und Kollegen, Gemein- und Nachbarschaften, Freunde und Firmen, Chöre und Vereine sind eingeladen, sich an der Parade zu beteiligen.


Ari Benjamin Meyers (*1972), ausgebildet als Komponist und Dirigent u. a. an der Juilliard School und der Yale University, gilt als Spezialist für spartenübergreifende Produktionen in den Bereichen Film, Kunst und Theater. In seinen jüngsten Einzelprojekten, Ausstellungen und Kompositionen erforscht er Strukturen, die die performative, partizipative und immaterielle Seite der Musik neu definieren.
Uraufführung: 9. Juni 2018, Theatervorplatz

Die nächsten Termine

Uraufführung
Premiere
Sa 09.06.2018
Theatervorplatz
0
0