Mechthild
Großmann

Schauspielerin

*1948 in Münster, studierte Schauspiel in Hamburg. 1969 bekam sie ihr erstes Engagement am Bremer Theater beim damaligen Intendanten Kurt Hübner und war zwei Jahre festes Ensemble am Schauspielhaus Bochum.
Seit 1976 ist sie festes Mitglied des Pina Bausch Ensembles und wirkt dort auf nationalen und internationalen Bühnen von New York bis Tokyo bei verschiedensten Inszenierungen mit. 1980 war sie in Rainer Werner Fassbinders „Berlin Alexanderplatz“ zu sehen. Es folgten verschiedene Rollen vor der Kamera, darunter Elsa Conrad in dem Oscar-prämierten Kinodrama „Nirgendwo in Afrika“ (Regie: Caroline Link, 2001). Ihre wohl bekannteste Rolle ist die der Staatsanwältin Wilhelmine Klemm im Münsteraner „Tatort“, die sie bis heute spielt.
Trotz ihres Fernseherfolges zieht es sie immer wieder zurück auf die Bühne. So war sie 2009 am Schauspielhaus Bochum in „Eine Familie“ (Regie: Markus Dietz) in der Rolle der Violet Weston zu sehen. Für die Darbietung der Martha in Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ am Staatstheater Kassel wurde sie 2007 mit dem Darstellerpreis der Hessischen Theatertage ausgezeichnet.
Mechthild Großmann gehört darüber hinaus mit ihrer charakteristische Stimme zu den beliebtesten Hörbuch- und Hörspielsprecherinnen Deutschlands.

(Portraitfoto: Martin Steffen)

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Claire Zachanassian, geb. Wäscher, Multimillionärin in „Der Besuch der alten Dame
Der Besuch der alten Dame
Mechthild Großmann (Claire Zachanassian), Matthias Redlhammer (Ill)
Der Besuch der alten Dame
Mechthild Großmann (Claire Zachanassian), Matthias Redlhammer (Ill)