Das Detroit-Projekt

Der Keller

Installation von Robert Kuśmirowski (PL)
english version see below
Kritiker und Interpreten bezeichnen Robert Kuśmirowski als „genialen Fälscher“ und als „Abbildner und Manipulateur von Realität“. In den meisten Fällen basieren seine Arbeiten auf der Rekonstruktion oder dem Abbilden von alten Objekten, Dokumenten, Fotografien oder auf der Kreation von erstaunlichen Imitationen. Oft haben die Objekte keinen speziellen Prototyp, sondern erinnern lediglich an die materielle Kultur einer bestimmten Zeit. In jedem Fall bestechen sie durch präzise und akribische Arbeit. In den größeren Installationen wird darüber hinaus die Sammlerleidenschaft des Künstlers deutlich. Seine Sammlungen bezeichnet Joanna Mytkowska, Direktorin des Museum of Modern Art Warschau, als „barocken Exzess und Entropie des Details.“ So beschäftigt sich Kuśmirowski mit Themen der Erinnerung, der Geschichte und der Nostalgie, die die visuelle Kultur der älteren und jüngeren Vergangenheit begleiten und die dann langsam unter neuen Schichten verschwinden. Diese Strategie lässt sich an dem wiederkehrenden Thema der Vanitas in seinen Arbeiten ablesen. Die Rekonstruktion von Material der Vergangenheit wird ein Mittel, um Aspekte von Transität, Verschwinden und Tod sichtbar zu machen.
In Bochum realisiert Robert Kuśmirowski  eine Installation in den Kellerräumen der Zeche 1.

Robert Kuśmirowski, geboren 1973 in Łódź, studierte von 1998 bis 2003 am Institute of Fine Arts an der Marie Curie-Skłodowska Universität in Lublin. In den Jahren 2002 bis 2003 erhielt er ein Stipendium an der Ecole Régionale des Beaux-Arts Rennes. Kuśmirowski ist Performer, Bildender Künstler von Installationen und Objekten, Fotograf und Zeichner. Er gehört der Foksal Gallery Foundation in Warschau an. Er lebt und arbeitet in Lublin.

10. Mai-5. Juli 2014, DO & FR 17:00-19:00 Uhr, SA & SO 14:00-19:00 Uhr, Zeche 1 (Prinz-Regent-Straße 50-60, Bochum), 5,00 €
ENGLISH VERSION

DER KELLER
Installation

Critics and interpreters call Robert Kuśmirowski a „genius of fake“ and a „counterfeiter and manipulator of reality“. For the most part, his works are based on the reconstructing or copying of old objects, documents, photos or the creation of delusively similar imitations. Often they do not have a specific prototype but only evoke the material culture of a certain time. However, their characteristic feature is watchmaker's precision and meticulousness. In the larger installations, the artist's passion of collecting becomes apparent. Joanna Mytkowska, director of the Museum of Modern Art Warsaw, defines his collections as a "baroque of excess and entropy of detail." That is how Kuśmirowski returns to the issues of memory, history, and nostalgia that accompany the visual culture of the far and recent past, slowly disappearing under its new layers. This strategy accounts for the recurring vanitas theme in his oeuvre - the reconstructing of a past material culture becomes a means of picking up on issues of transiency, vanishing, and death.

In Bochum Robert Kuśmirowski realizes an installation in the basement of
Zeche 1.

Robert Kuśmirowski, born in Łódź in 1973, studied from 1998 to 2003 at the Institute of Fine Arts of the Marie Curie-Skłodowska University in Lublin. In the academic year 2002 to 2003 he was granted a scholarship at the Ecole Régionale des Beaux-Arts Rennes. Kuśmirowski is performer, visual artist, creator of installations and objects, photographer and graphic artist. He is a member of the Foksal Gallery Foundation in Warsaw. He lives and works in Lublin.
When: May 10 – July 5, 2014, Saturday and Sunday from 2 to 7 p.m.
Where:  Zeche 1, Prinz-Regent-Straße 50-60, Bochum
Price:  5,00 €

Ein Projekt mit Schauspielhaus Bochum und Urbane Künste Ruhr

Pressestimmen

11.5.2014
Ruhr Nachrichten, Nathanael Ullmann
Kusmirowski verwandelt einen Raum in etwas Unverwechselbares
Ein Projekt mit
Gefördert durch die
Mit freundlicher Unterstützung durch