Friedrich M.
Dosch

Sounddesigner

*1955, arbeitete zunächst als Cutter-Assistent, Produktionsassistent und ab 1980 als Produktionsleiter bei der Bavaria Synchron in München. 1981-1984 Synchron- und Sound-Editor für diverse Produktionen, 1984 Foley-Editor für den Film „Der Name der Rose“, seit 1985 als freier Sounddesigner tätig. Sounddesigns von Friedrich M. Dosch sind in über 80 Kino- und TV-Produktionen vertreten, darunter „Homo Faber“, „Das Geisterhaus“, „Schlafes Bruder“, „Buddenbrooks“, „Anonymous“ und „Die andere Heimat“. Der Film „Anonymous“ erhielt 2012 den Deutschen Filmpreis für „Beste Tongestaltung“.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Sounddesign in „Die unsichtbare Hand /
Am Boden