Jimi Bowatski hat kein Schamgefühl

von Dirk Laucke
Regie: Christina Pfrötschner
Jimi Bowatski hat das hinter sich, was viele vor sich haben: Jimi hat seinen Job verloren. Und jetzt holt er sich ihn zurück. So hat er sich das wenigstens gedacht. Doch als Jimi dann mit dem Schweinebolzengerät und seinem Freund Markus plötzlich im Wohnzimmer vom Chef steht, weiß keiner mehr, wie es weitergehen soll. Der Chef ist weg, seine Frau ist Sozialdemokratin und versucht, ihren Kummer mit Luc vom Escortservice zu vergessen. Wie sollen die vier da wieder rauskommen? Wer kann Jimi überhaupt noch einen Job geben und gegen wen kämpft man, wenn längst schon alles vorbei ist?
Dirk Lauckes neues Stück ist eine Komödie vom Ende des Kapitalismus. Mit einer überraschenden, rauen und direkten Sprache erzählt er scharfsinnig und voller Humor von den Menschen, die immer wieder versuchen aufzustehen, auch wenn sie fallen.
Hintergrund: Jetzt spricht Jimi.
Wie Dirk Lauckes Komödie vom Ende des Kapitalismus klingt
Uraufführung: 3. Februar 2013, Theater Unten
Dauer: 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

Besetzung

Jimi (Jochen) Bowatski
Markus Oehrs
Elena Fassbender
Mucki
Jakob Schmidt
Kostüme
Licht
Bernd Kühne
Dramaturgie

Pressestimmen

04.02.2013
Die Deutsche Bühne, Bettina Weber
What comes next?
04.02.2013
nachtkritik.de, Michael Laages
Unter Überflüssigen
Michael Schütz (Jimi Bowatski)
Michael Schütz (Jimi Bowatski), Atef Vogel (Markus Oehrs)
Michael Schütz (Jimi Bowatski), Atef Vogel (Markus Oehrs)
Atef Vogel (Markus Oehrs), Michael Schütz (Jimi Bowatski)
Matthias Eberle (Lúc), Anke Zillich (Elena Fassbender), Michael Schütz (Jimi Bowatski)
Michael Schütz (Jimi Bowatski), Anke Zillich (Elena Fassbender)