Das Detroit-Projekt

Just in time, just in sequence

Eine Komposition in 3 Schichten und 15 Stationen für die Stadt Bochum von Ari Benjamin Meyers
english version see below
Wie klingt das Opel-Werk und wo schlägt der Puls der Fabrik? Inspiriert von seinen Beobachtungen der hochkomplexen Arbeitsabläufe im Opel-Werk hat der New Yorker Komponist Ari Benjamin Meyers eine Komposition für die Stadt Bochum entwickelt. 400 Bochumerinnen und Bochumer verwandeln am  28. Juni 2014 die Abläufe der Industriearbeit in Musik und laden ein zu einem einmaligen komponierten Fest!
 
Die Fabrik funktioniert ähnlich wie ein Orchester, stellte Ari Benjamin Meyers bei seinen Besuchen im Opel-Werk fest. Für beide gilt: „Just in time, just in sequence“ – alles im richtigen Moment und in der richtigen Reihenfolge, jeder Handgriff ist genau getimt und aufeinander abgestimmt. Aus ganz Bochum und Umgebung beteiligen sich nun Chöre und Jugendorchester, Schülerinnen und Schüler der Musik-schule Bochum, E-Gitarristen und Streicher, Bläsergruppen, Schlagzeuger und viele weitere, um das Werk zum Klingen zu bringen. Acht Stunden lang, aufgeteilt in Früh-, Spät- und Nachtschicht, spielen sie in den Foyers und auf der Bühne des Schauspielhauses. Im Verlauf der Schichten verdichtet sich die Musik und gewinnt zunehmend an Komplexität bis hin zum großen Finale um 23:00 Uhr.
 
Ab 15:00 Uhr stehen die Türen des Schauspielhauses offen. Alle sind eingeladen, so lange zu bleiben wie sie wollen, Kommen und Gehen ist jederzeit möglich, man kann sich dazu setzen oder sich durch die Räume bewegen und immer wieder Neues entdecken. Gemeinsam bringt ganz Bochum dieses neue Werk zum Klingen: Die ganze Stadt ist beteiligt, wenn sich das Theater in eine Fabrik und die Fabrik in Musik verwandeln.

Mit:
Schülern und Lehrern der Musikschule Bochum, verschiedenen Chören, u. a. „Crashendo“, „B.Happy“ von Radio Bochum, dem Polizeifrauenchor Bochum, dem Inklusiven Chor TU Dortmund, En Route/Chor des Akafö, Chorale Feminale sowie SchauspielerInnen und MitarbeiterInnen des Schauspielhauses und vielen weiteren Musikbegeisterten aus Bochum und Umgebung
 
Musikalischer Leiter: Markus Stollenwerk
Kuratorin DETROIT-PROJEKT: Sabine Reich
Projektkoordinatorin: Anja Lindner
Dramaturgie: Sascha Kölzow
Leitung Schlagwerk: Uwe Kellerhof
Koordination Chöre: part3
Koordination Musikschule Bochum: Rainer Buschmann

Der Komponist Ari Benjamin Meyers
Ari Benjamin Meyers, geboren 1972 in New York, lebt und arbeitet in Berlin. Ausgebildet als Komponist und Dirigent, werden seine Arbeiten seit 2007 zunehmend im Kontext Bildender Kunst gezeigt, wie die Komposition „SERIOUS IM-MOBILITIES - A NEW COMPOSITION“, Galerie Esther Schipper Berlin 2013. An der Berlinischen Galerie wurde seine einjährige Installation „Chamber Music“ von April 2013 bis April 2014 gezeigt. In seinen jüngsten Projekten und Kom-positionen untersucht der Künstler Strukturen, die die performative und immaterielle Natur von Musik neu definieren. Die Bandbreite seiner Arbeiten wird durch seine zahlreichen Kollaborationen wie etwa mit Tino Sehgal im Rahmen der dOCUMENTA 13 (2012)  und Dominique Gonzales-Foerster deutlich. Ari Benjamin Meyers war musikalischer Leiter der Gruppenshow „Il Tempo del Postino“, kuratiert von Hans Ulrich Obrist und Philippe Parreno (Manchester International Festival, 2007 und Art Basel, 2009). 2009 komponierte er einen Teil der „Eichbaumoper“.
 
Samstag, 28. Juni 2014, 15:00-23:00 Uhr, Schauspielhaus Bochum, Eintritt frei
DJ-Performance „Just in time, just in sequence“ zur ExtraSchicht
Im Rahmen der ExtraSchicht am 28. Juni 2014 findet „Just in time, just in sequence“ seinen Höhepunkt in einer DJ-Performance von Deabeat in der Turbinenhalle der Jahrhunderthalle Bochum und lädt ein zur Party ab 23:00 Uhr. Weitere Infos finden Sie hier.
 
Ab 18:00 Uhr öffnet das Schauspielhaus Bochum außerdem für die ExtraSchicht-Besucher seine Türen und gewährt Einblicke hinter die Kulissen. Start ist jede halbe Stunde im DETROIT-PROJEKT-Showroom, der Eve-Bar. (Es gelten die Tickets der ExtraSchicht).
ENGLISH VERSION

JUST IN TIME, JUST IN SEQUENCE
A composed festival

One might think a factory functions like an  orchestra: each operational step must be just in time, just in sequence, spot on. Just in Time, just in Sequence – this is the formula of car  production and factories. A car is produced in a determined sequence of operations, the time needed for each step being precisely defined. The sequence of these steps creates a sort of metascore, a chronology that is divided into individual beats and sequences, each with their
own rhythm, their own duration and own  speed, which merge to an almost “symphonic“ structure. Based on this timeline, composer Ari Benjamin Meyers translates the beat and the rhythm of car construction and the uniform motion sequences of the production process into a uniquely composed festival. It will last for eight hours, as long as a typical working day, with alternating shifts of play and song. Participants are professional musicians,  performers or dancers and the ensemble of Schauspielhaus Bochum, but also Opel workers and numerous other local volunteers, choirs and orchestras. Together we will orchestrate this new work and make it resound in the  lobbies and corridors of the Schauspielhaus: The whole city is invited, when the theatre is transformed into a factory and the factory into music.

In the context of ExtraSchicht, Just in Time, just in Sequence will culminate in a DJ performance at the Turbinenhalle of Jahrhunderthalle Bochum and a party starting at 11 p.m. Starting from 6 p.m., the Schauspielhaus Bochum will also open its doors to Extra-Schicht visitors and allow them to look behind the curtains. Start of the tour is every half hour at the DETROIT-PROJEKT showroom, the Eve-Bar. (Included in the tickets for  ExtraSchicht).

Ari Benjamin Meyers, born in New York in 1972, presently lives and works in Berlin. Though trained as a composer and conductor, he has increasingly presented his works in the context of visual art since 2007. In his latest projects and compositions the artist has been looking into structures that redefine the performative and immaterial nature of music. The scope of his works becomes apparent in his numerous collaborations with artists such as Tino Sehgal and Dominique Gonzales- Foerster. Ari Benjamin Meyers was music  director of the group show Il Tempo del Postino curated by Hans Ulrich Obrist and Philippe Parreno (Manchester International Festival, 2007 and Art Basel, 2009). In 2009 he composed a part of the Eichbaumoper. The oneyear installation Chamber Music (Vestibule) by Ari Benjamin Meyers will be shown at the Berlinische Galerie in 2014.

Deadbeat is one Scott Monteith, an adopted Montrealer who has been releasing his own special blend of dub laden, minimal electronics since 2000 for labels such as Cynosure, Intr_version, Revolver, and Scape.

Deadbeat has performed at some of the world's most respected festivals, including Barcelona's Sonar, Berlin's Transmediale, and Montreal's own Mutek. From 1999 to late 2003, Scott worked, assuming various roles, for the Montreal based company Applied Acoustics Systems, makers of the Tassman Software Synthesizer. Having now moved on to pursue his own musical efforts full time, the experience has left him with a passion for the development of new creative interfaces, and a strong grasp of some the most cutting edge technology in the industry.

Whether crafting quirky, not-quite-dancefloor techno, or rumbling digital dub,Scott continually strives to create music that honors the past beyond empty tribute or cultural appropriation, by infusing the digital tools of the present with a little of the magic known as human imperfection. Hindered only by the occasional buffer underrun or synapse misfiring, Scott continues to search for his own unique voice between the ones and zeros.


When: June 28, 2014, 3 to 11 p.m.
Where: Schauspielhaus Bochum
Price: free of charge
Ein Projekt mit Schauspielhaus Bochum und Urbane Künste Ruhr

Pressestimmen

Ein Projekt mit
Gefördert durch die
Das internationale Stadt- und Kunstfestival in Bochum stellt Fragen und sucht nach Antworten zur Zukunft der Stadt, der Arbeit und der Kunst in Europa. Von Oktober 2013 bis Oktober 2014.