Klaus
Figge

Kampfchoreograf

erhielt 1971 nach seinem Studium an der Sporthochschule Köln und an der Universität Köln (Staatsexamen Geschichte) einen Lehrauftrag für Bühnenkampf an der Folkwang Universität der Künste und arbeitete seitdem als Choreograf für Fecht- und Kampfszenen an den großen deutschsprachigen Theatern und Opernhäusern von Berlin bis Wien zusammen mit Regisseuren aller Generationen. Er war mehrfach bei den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen und der RuhrTriennale sowie von 2002 bis 2014 regelmäßig bei den Nibelungen Festspielen Worms vertreten. In der Spielzeit 2013/2014 choreografierte er u. a. am Burgtheater Wien die Kämpfe der Produktionen „Hamlet“ und „König Lear“, am Schauspielhaus Zürich die Fechtszenen in „Der Bürger als Edelmann“ und am Thalia Theater Hamburg die Kampfszenen in „Die drei Musketiere“.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Fechten, Fechtmeister in „Kabale und Liebe
Kampfchoreografie in „Der kleine Ritter Trenk
Kämpfe in „Liliom
Fecht-Choreografie in „Spiel des Lebens
Kampfchoreografie in „Cyrano de Bergerac