Das Detroit-Projekt

Kollektiver Luxus: Bochumer Freizeit- und Pflegewerk

Mitmachaktion von basurama (ES)

Das Programm:

DO 12. Juni
Workshop: Liegestuhl-Bauen!
Nicht Ikea, sondern basurama: aus vorgefertigten Einzelteilen bauen wir viele Liegestühle für uns alle.

10:00-13:00 Uhr & 16:00-19:00 Uhr

FR 13. Juni
Workshop: Liegestuhl-Bauen!
10:00-13:00 Uhr & 16:00-19:00 Uhr
 
Durch die Gärten von Stahlhausen
Expertinnen des Gartenbaus über 60 nehmen uns mit auf einem Spaziergang durch ihre privaten Gärten.
15:00-17:00 Uhr, Treffpunkt: fkt (mit: IFAK e.V.)

Workshop BOXUM: Wir falten unsere Stadt!
The city is yours, share it!
Übung zur kollektiven Stadtgestaltung: Aus Kartons werden Boxen und daraus eine Idee zur Stadtentwicklung: so entsteht eine Gemeinschaft, die mit anpackt und ihre Umwelt aktiv gestaltet. (mit: Stiftung Freizeit und ALAS)
18:00-21:00 Uhr
SA 14. Juni
Workshop: Liegestuhl-Bauen!
16:00-19:00 Uhr
 
Stadtsuche. Auf der Suche nach den Schätzen der Stadt
Kinder aus Bochum haben in einem Workshop ihre Traumstadt entworfen – nun zeigen sie ihre Visionen für unsere Stadt. (mit: ALAS)
18:00 Uhr
 
Großes Eröffnungsfest
20:00 Uhr: Musik, Wasser-Cocktails und public viewing
21:50 Uhr: Wir schauen nach Westen und sehen gemeinsam, wie die Sonne untergeht!
SO 15. Juni
Offene Workshops, Herumhängen und die Sonne untergehen sehen!

MI 18. Juni
Workshop: Liegestuhl-Bauen!
10:00-13:00 Uhr
 
Wir Stricken! (Workshop für Jung und Alt)
Zusammen mit der spanischen Künstlerin „Entupunto“ stricken wir Scheibengardinen, trinken Tee und zeigen uns unsere schönsten Strickmuster. Bitte Strickzeug mitbringen!
16:00-19:00 Uhr
DO 19. Juni
Workshop: Liegestuhl-Bauen!
10:00-13:00 Uhr & 16:00-19:00 Uhr
 
Wir Stricken! (Workshop für Jung und Alt)
Zusammen mit der spanischen Künstlerin „Entupunto“ stricken wir Scheibengardinen, trinken Tee und zeigen uns unsere schönsten Strickmuster. Bitte Strickzeug mitbringen!
16:00-19:00 Uhr
FR 20. Juni
Workshop: Liegestuhl-Bauen!
10:00-13:00 Uhr
SA 21. Juni
Abschied: alles gehört allen! Wir verteilen, was wir gebaut haben und teilen auf, was neu entstanden ist!
Die Architekten aus der Gruppe basurama sind Experten für überraschende Maßnahmen. In Bochum erinnern sie daran, dass der öffentliche Raum ein Luxus ist, den wir gemeinsam nutzen und genießen können. Dazu gründen sie das BOCHUMER FREIZEIT und PFLEGE WERK, in dem sie das Wissen und die Techniken unserer Großmütter, aktivieren denn: vor dem Kapitalismus ist nach dem Kapitalismus! Die Do-it-yourself-Strategien unserer Großeltern machen uns fit für unsere Zukunft jenseits von Wettbewerb, Konkurrenz und Profit!
 
Machen Sie mit und nehmen Sie an den kostenlosen Workshops teil!
Basurama lädt dazu ein, gemeinsam auszuprobieren, wie wir füreinander sorgen und uns neu organisieren können. In Workshops bauen wir unter anderem Liegestühle, wir stricken oder wir schauen, wie die Sonne untergeht – denn auch diesen Luxus können wir gemeinsam genießen!
 
Basurama hat befreundete Künstler und Architekten eingeladen, mit den Bochumern zu experimentieren. Ihre Kursleiter im „Bochumer Freizeit- und Pflegewerk“ sind: Stiftung Freizeit (www.stiftungfreizeit.com) / ALAS (www.alas-berlin.com) / entupunto (www.entupunto.blogspot.com.es). Das BFPFW kooperiert mit dem IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit.

Gegründet wurde basurama 2001 in der Schule Architektur Madrid (ETSAM). Seitdem haben sie mehr als 120 Projekte in 36 Ländern realisiert. Das spanische Wort „basura“ bedeutet „Müll“ und darauf richten sie besonders ihren Blick. Sie  untersuchen den realen und virtuellen Abfall der Konsumgesellschaft und finden Lücken in Produktions- und Konsumprozessen. Daraus entwickeln sie Alternativen für den Umgang mit Ressourcen, Konsum und Produktion. In ihren Projekten bieten sie offene Aktionsräume, die genutzt und verändert werden sollen, denn dann entstehen Prototypen für eine Stadt, die von ihren Bewohnern gemacht ist.

12.-21. Juni 2014, täglich
ENGLISH VERSION

KOLLEKTIVER LUXUS: BOCHUMER FREIZEIT- UND PFLEGEWERK
Join-in action

The architects of the basurama group are experts for surprising actions. The more complicated the situation in a city, the more likely that basurama has an idea that is not only simple and fun, but also shows everything in a completely new light for a moment. In Bochum they remind us that urban space is a luxury to be used and enjoyed together. It’s always about the city as a whole and the way in which we take charge in shaping it. Eric Hobsbawn was the person who called to mind that London Underground was one of mankind’s greatest achievements ever: no yacht, no sports car, no jewels could compare to this collective luxury. The Kollektiver Luxus (“Collective Luxury”) project proposes ways to have a good life by paying attention to and taking care of each other. In this  respect, good old Europe was just like our   grandmothers: taking care, being helpful and acting sustainably played an important role. This is where the world of our grandmothers differed from the restless, hectic life of  post-capitalist societies. However, in face of the nightmares that threaten to become our future, we must not stop taking care of and paying attention to each other, as this is the only way for us to establish social networks. basurama creates an open action space in Bochum, in which we can find out what we need. And whatever we need, we produce it ourselves. If we need deckchairs to see the sun, we build them ourselves.

basurama is a forum for discussion and research into production methods of all kinds. Since its foundation at the School of  Architecture in Madrid (ETSAM), basurama has continued developing and changing. basurama researches into the phenomena of mass production of real and virtual waste in the consumer society and develops visions for new thoughts and attitudes. They find gaps in production and consumption processes and thus query not only our handling of resources but also today’s ways of thinking, working and perceiving in general. Since 2001 they have realised more than 120 projects in 36 countries. They have branches in Madrid and
Bilbao, Spain, and in São Paulo, Brazil.

When: June 12 to 22, 2014, daily
For further information see: www.thisisnotdetroit.de
Price: free of charge
Ein Projekt mit Schauspielhaus Bochum und Urbane Künste Ruhr

Pressestimmen

18.6.2014
Blogspot Ruhrgebiet Mitte, Marcel Postert
Ruhrgebietmitte hat KultuPOTTential
Ein Projekt mit
Gefördert durch die
Mit freundlicher Unterstützung durch
Das internationale Stadt- und Kunstfestival in Bochum stellt Fragen und sucht nach Antworten zur Zukunft der Stadt, der Arbeit und der Kunst in Europa. Von Oktober 2013 bis Oktober 2014.
Workshop: Liegestuhl-Bauen
Workshop: Liegestuhl-Bauen