Florentijn
Boddendijk

Musiker

studierte Sonologie am Royal Conservatory in Den Haag. Als Komponist und Künstler hat er an Produktionen für das Holland Festival, das Konzerthaus Amsterdam, Paradiso und Nieuw Ensemble mitgewirkt. Zudem spielte er u. a. bei den Festivals Lowlands und Sonic Acts. Dabei benutzte er häufig das Pseudonym Florintintin. Seit 1997 arbeitet er in Theaterproduktionen, anfangs mit Johan Simons und Paul Koek an den Stücken „Zwei Stimmen“ und „Ungelöschter Kalk“, später entwickelte er Musikstücke für die Produktionen „Everest 96“, „Alpe d’huez“, „To The Max“ und „TellSellDellerium“. Seit 2006 arbeiten Florentijn Boddendijk und Remco de Jong als Team und produzieren gemeinsam Musik für Eric de Vroedt (Mightysociety, Toneelgroep Amsterdam), Alize Zandwijk (RO Theater, Deutsches Theater Berlin), Susanne Kennedy und die Gruppen Wunderbaum, de Warme Winkel, Artemis und Oostpool. Neben ihrer Theaterarbeit kreieren sie bei dem in Rotterdam ansässigen Label Clone-Records Italo-Disco Musik, wie beispielsweise „Elitechnique“.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Musik in „Stiller
Musik in „Leas Hochzeit
Musik in „Freitag