Das Detroit-Projekt

Liminal

Konzert & Soundperformance von Philip Jeck (GB)
english version see below
Der sich wandelnde Charakter von Arbeit beeinflusst auch die akustische Wahrnehmung unserer Umwelt: Alte Klänge verschwinden, neue Sounds gelangen an unser Ohr. Philip Jeck ist ein Turntable-Künstler, der alte Platten und Plattenspieler manipuliert, indem er sie als Instrumente spielt. Dadurch schafft er neue Klanglandschaften, die zwischen monumentaler und prekärer Form schwanken. Sie begleiten das Verschwinden der physischen Präsenz der Fabrik hin zu einer immateriellen Arbeit.

Philip Jeck studierte Bildende Kunst am Dartington College of Arts. Seit den frühen 80er Jahren kreiert er Musik und Sound mit Plattenspielern. Er arbeitet mit unterschiedlichen Tanz- und Theaterkompanien und spielte bereits mit Musikern wie Jah Wobble, Steve Lacy, Jaki Liebezeit, Bernhard Lang und David Sylvian.
Er veröffentlichte neun Solo-CDs, zuletzt An Ark For The Listener auf dem Touch Label, und Suite, die eine Auszeichnung im Rahmen des Prix Ars Electronica erhielt. Seine CD Sand (2008) war auf Platz 2 der Top 50 des Jahres bei The Wire. Seine vielleicht bekannteste Arbeit Vinyl Requiem mit Lol Sargent ist eine Performance für 180 Schallplattenspieler, neun Diaprojektoren und zwei 16mm Filmprojektoren, sie gewann 1993 den Time Out Performance Award. Für das 20. Jubiläum der Arbeit wird gerade eine Filmversion gedreht.

Vinyl Coda I-III, eine Produktion des Bayerischen Rundfunk, erhielt den Karl Sczuka Förderpreis für Radiokunst. Jeck arbeitet außerdem als Bildender Künstler. Seine Installationen, die er meist mit Sounds verbindet, wurden unter anderem in der Hayward Gallery in London sowie im Hamburger Bahnhof in Berlin und im ZKM in Karlsruhe gezeigt. 2009 gewann er den Paul Hamlyn Composers Award.
In der Turbinenhalle zeigt Philip Jeck die eigens für Bochum entwickelte Konzertperformance LIMINAL.

15., 16., und 17. Mai 2014, 20:00-21:00 Uhr
ENGLISH VERSION

LIMINAL
Concert and Sound Performance

The changing character of labour also affects the acoustic perception of our environment: familiar sounds disappear; new sounds come to our ears. Philip Jeck is a turntable artist who manipulates old discs and turntables by playing them like instruments. He thus creates new sound landscapes that alternate between the monumental and the precarious. They accompany the process of the disappearance of physical factories towards immaterial work.

Philip Jeck studied visual art at Dartington College of Arts. In the early 80ies he began creating music and sound with record players. He works with different dance and theatre companies and has already played with musicians such as Jah Wobble, Steve Lacy, Jaki Liebezeit, Bernhard Lang and David Sylvian.

He has published nine solo CDs, as of recently An Ark For The Listener under the Touch Label, and Suite, for which he received an award in the context of the Prix Ars Electronica. His CD Sand (2008) came no. 2 of the top 50 of the year at The Wire. His probably best-known work is Vinyl Requiem with Lol Sargent, a performance for 180 record players, nine slide projectors and two 16 mm film projectors. It won him the 1993 Time Out Performance Award. A film version for the 20th anniversary of this work is in the making.

Vinyl Coda I-III, a production by Bayerischer Rundfunk broadcasting station, was awarded the Karl Sczuka sponsorship award for radio art. Jeck also works as visual artist. His installations, most of which he combines with sounds, were shown, amongst others, at the Hayward Gallery in London, at the Hamburger Bahnhof in Berlin and the ZKM in Karlsruhe. In 2009 he won the Paul Hamlyn Composers Award.

At the Turbinenhalle, Philip Jeck shows the concert performance LIMINAL, specially created for Bochum.

When: May 15, 16 and 17, 2014 from 8 p.m. – 9 p.m.
Where: Turbinenhalle, Jahrhunderthalle Bochum
Price:  10,00 € / 8,00 €
Ein Projekt mit Schauspielhaus Bochum und Urbane Künste Ruhr
Ein Projekt mit
Gefördert durch die
Das internationale Stadt- und Kunstfestival in Bochum stellt Fragen und sucht nach Antworten zur Zukunft der Stadt, der Arbeit und der Kunst in Europa. Von Oktober 2013 bis Oktober 2014.