Manfred
Böll

Schauspieler

*1944 in Linz/Österreich, studierte am Mozarteum in Salzburg. Es folgten Engagements an den Städtischen Bühnen Nürnberg und am Theater Aachen. In Bremen am Theater am Goetheplatz spielte er in der ersten Inszenierung von Andrea Breth („Liebelei“ von Arthur Schnitzler) und in George Taboris Theaterlabor („Sigmunds Freude“). Zur Spielzeit 1984/1985 wechselte er an die Städtischen Bühnen Freiburg und setzte seine Arbeit mit Andrea Breth fort. Er spielte in Aufführungen von Thomas Reichert, Ulrich Brecht und inszenierte „Die Ermittlung“ von Peter Weiss. 1989-2012 gehörte Manfred Böll zum Ensemble des Schauspielhauses Bochum. Hier arbeitete er u. a. mit den Regisseuren Frank-Patrick Steckel, Jürgen Gosch, Valentin Jeker, Andrea Breth, Leander Haußmann, Jürgen Kruse, Stefan Mayer, Matthias Hartmann und Dimiter Gotscheff. Außerdem ist er in Filmproduktionen von Peter Patzak, Sigi Rothemund und Helge Schneider sowie in diversen TV-Serien zu sehen.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum

Inspizient in „Opening Night
Marcel Marx in „Das Leben der Bohème
Pastor Chasuble / Merriman in „Bunbury
Ferapont in „Drei Schwestern
Der alte Dogsborough in „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui
Kapitän / Herr Pollunder / Polizeimann in „Amerika
Haro Hassenreuther in „Die Ratten
Hirte in „Die Labdakiden
Gonzalo, Ratsherr in „Der Sturm
Manchmal hat die Liebe regiert und manchmal einfach niemand
Jana Lissovskaia (Alina), Manfred Böll (Heinz)
Opening Night
Manfred Böll (Inspizient), Bernd Rademacher (Manny Victor)
Das Leben der Bohème
Manfred Böll (Marcel Marx), Roland Riebeling (Schaunard), Daniel Stock (Rodolfo),
Katharina Bach (Mimi)
Bunbury
Ute Zehlen (Miss Prism), Manfred Böll (Pastor Chasuble), Friederike Becht (Cecily Cardew), Roland Riebeling (Jack Worthing)
Die Ratten
Manfred Böll (Harro Hassenreuter)
Der Sturm
Manfred Böll (Gonzalo), Nicola Mastroberardino (Ariel), Henrik Schubert (Antonio)