Mutter Kramers Fahrt zur Gnade

Seit einem Jahr lebt Anita Kramer allein in ihrem Haus. Der Mann starb und die Tochter meldet sich nicht mehr. Jetzt ist die pensionierte Grundschullehrerin allein mit sich und ihren Erinnerungen. Doch plötzlich steht Hudi vor der Tür. Er kommt vorbei, um das verlorene Portemonnaie wiederzubringen, und er ist der Erste, der ihr wirklich zuhört. Mit ihrem neuen Freund ändert sich ihr Leben, und das nicht nur in romantischer Hinsicht. Hudi, eigentlich Rudi, „aber Rudis gibt es so viele“, ist arbeitsloser Konditor. Er kann Lebkuchen backen, zuhören und verstehen, was in Anita vorgeht. Für sie dagegen ist Hudis Welt fremd: Den Kampf im Job-Center um eine Chance, um Papiere und Unterstützung kennt sie nicht, glaubte sie doch immer, wer sich nur anstrengt und fleißig ist, dem könne nichts passieren. Als Hudi dann plötzlich im Job-Center ein Messer zieht und von der Polizei gesucht wird, muss Anita Stellung beziehen. Sie erkennt, dass nicht nur Hudi Geheimnisse hat – sondern auch Carmen, ihre Tochter, die die Leitung des Job-Centers übernimmt, und die Putzfrau Elena, die seit langem in der Familie arbeitet, wissen Dinge, von denen Anita nichts ahnte. Doch nun nimmt sie ihr Leben in die Hand und wagt einen Neuanfang.
Christoph Nußbaumeder hat ein Stück über Menschen geschrieben, die verzweifelt versuchen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und doch immer wieder feststellen, dass die Verhältnisse stärker sind als sie.

Uraufführung im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen am 15. Mai 2013
Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen
Uraufführung: 3. November 2013, Schauspielhaus
Dauer: 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause

Besetzung

Anita Kramer, eine pensionierte Grundschullehrerin
Rudi, genannt „Hudi“ Schmitz, ein arbeitsloser Konditor, etwa Mitte 50
Elena, eine Putzfrau Mitte 40
Kurt Astheimer, ein Rentner
Carmen Kramer, Anitas Tochter
Ralf Astheimer, Kurts Sohn
Felix, ein Student
Bühne
Kostüme
Video
Licht
Bernd Kühne
Dramaturgie

Pressestimmen

5.11.2013
Ruhr Nachrichten, Ronny von Wangenheim
Mutter Kramer erwacht in den Kammerspielen
5.11.2013
WAZ, Tom Thelen
Zäher Kampf ums kleine Glück
17.05.2013
Ruhr Nachrichten, Kai-Uwe Brinkmann
"Mutter Kramers Fahrt zur Gnade" uraufgeführt
Anke Zillich (Anita Kramer), Raiko Küster (Rudi)
Anke Zillich (Anita Kramer)
Raiko Küster (Rudi), Bettina Engelhardt (Elena)
Bettina Engelhardt (Elena), Anke Zillich (Anita Kramer), Raiko Küster (Rudi)
Matthias Eberle (Ralf Astheimer), Sabine Osthoff (Carmen Kramer), Anke Zillich (Anita Kramer), Klaus Weiss (Kurt Astheimer)
Damir Avdic (Felix), Anke Zillich (Anita Kramer)
Anke Zillich (Anita Kramer), Raiko Küster (Rudi)
Anke Zillich (Anita Kramer)