Thomas
Dreißigacker

Bühnenbildner

*1955 in Mainz, 1977-82 Studium bei Prof. Freyer in der Bühnenbildklasse der Hochschule der Künste Berlin, Assistenzen bei Freyer, Wilson, Manthey und Grützke, 1983 Abschluss als Meisterschüler bei Prof. Freyer. Seitdem Arbeiten als Bühnen- und Kostümbildner mit verschiedenen Regisseuren an Opern- und Schauspielhäusern, u.a. in Stuttgart, München, Bochum, Berlin, Köln, Basel, Düsseldorf, Bonn, Hannover, Hamburg, Frankfurt, Wien und Essen, u.a. mit den Regisseuren Valentin Jeker, Hartmut Wickert, Christof Nel, Marlon Metzen, Anselm Weber, Karin Beier und Rafael Sanchez. Eigene Regiearbeiten an der Oper Wuppertal (2004 und 2006). Diverse Hochschultätigkeiten, 2000 Gastprofessur HdK Berlin, Bühnenbildklasse, Gastprofessur an der Universität Gießen, Angewandte Theaterwissenschaften, Leitung der Studienvertiefung „Szenografie“ am Department Darstellende Künste und Film der ZHdK, Zürich. Thomas Dreißigacker lebt seit 1986 in Köln. 2010 gewinnt er den FAUST-Preis in der Kategorie Bühne und Kostüme (zusammen mit Maria Roers) für „Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen“ (Regie: Karin Beier). Die Inszenierung war zudem eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2010 und wurde von den Kritikern der Fachzeitschrift Theater heute zur „Inszenierung des Jahres“ gewählt.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum