Onkel Wanja

von Anton Tschechow
Regie: Stephan Kimmig
Deutsch von Angela Schanelec
nach einer Übersetzung von Arina Nestieva

„Eine Krise kann jeder Idiot erleben, aber was uns auslaugt, ist der Alltag“ – ein Satz von Tschechow, der über jedem seiner Stücke stehen könnte. Die Mikrodramen nimmt er mit dem diagnostischen Blick des Arztes, der er war, ins Visier, das stille Leiden, das unmerkliche Aneinandervorbei. In „Onkel Wanja“ gerät das vertraute arbeitsame Zusammenleben von Wanja, seiner Nichte Sonja, des befreundeten Arztes Astrow und der anderen Personen auf dem Gut aus dem Lot, als Sonjas Vater, ein berühmter Professor, mit seiner jungen zweiten Frau Elena den Sommer dort verbringt. Vordergründig verlieben sich Wanja und Astrow in Elena, Sonja ist schon lange in Astrow verliebt, doch darunter geht es um nicht weniger als die Frage, welchen Sinn man seinem Leben gibt und wie man es leben soll.
Premiere: 20. September 2014, Schauspielhaus
Dauer: 2 Stunden 30 Minuten, eine Pause

Besetzung

Alexander Wladimirowitsch Serebrjakow, Professor im Ruhestand
Elena Andrejewna, seine junge Frau
Sofja Alexandrowna (Sonja), seine Tochter aus erster Ehe
Maria Wassiljewna Wojnizkaja, Mutter der ersten Frau des Professors
Iwan Petrowitsch Wojnizkij (Wanja), ihr Sohn
Michail Lwowitsch Astrow, Arzt
Ilja Iljitsch Telegin, ehemaliger Gutsbesitzer
Marina, eine alte Kinderfrau
Bühne
Kostüme
Licht
Dramaturgie

Pressestimmen

22.9.2014
Focus online, dpa
Rasanter Tschechow in Bochum
Gefördert durch die Stadtwerke Bochum
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja]), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow)
Therese Dörr (Elena Andrejewna), im Hintergrund: Henriette Thimig (Maria Wassiljewna Wojnizkaja), Minna Wündrich (Sofja Alexandrowna [Sonja]), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Torsten Flassig (Ilja Iljitsch Telegin)
Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja])
Peter Lohmeyer (Alexander Wladimirowitsch Serebrjakow), Henriette Thimig (Maria Wassiljewna Wojnizkaja), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow)
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja])
Anke Zillich (Marina), Torsten Flassig (Ilja Iljitsch Telegin)
Therese Dörr (Elena Andrejewna), Minna Wündrich (Sofja Alexandrowna [Sonja]), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), im Hintergrund: Torsten Flassig (Ilja Iljitsch Telegin)
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja]), Therese Dörr (Elena Andrejewna)
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja]), Henriette Thimig (Maria Wassiljewna Wojnizkaja), im Hintergrund: Therese Dörr (Elena Andrejewna), Minna Wündrich (Sofja Alexandrowna [Sonja]), Anke Zillich (Marina), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow)
Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja])
Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Minna Wündrich (Sofja Alexandrowna [Sonja])
Anke Zillich (Marina), Torsten Flassig (Ilja Iljitsch Telegin), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Therese Dörr (Elena Andrejewna)
Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Therese Dörr (Elena Andrejewna)
Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja]), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow), Henriette Thimig (Maria Wassiljewna Wojnizkaja), Minna Wündrich (Sofja Alexandrowna [Sonja]), Therese Dörr (Elena Andrejewna), Peter Lohmeyer (Alexander Wladimirowitsch Serebrjakow)
Peter Lohmeyer (Alexander Wladimirowitsch Serebrjakow), Werner Wölbern (Iwan Petrowitsch Wojnizkij [Wanja]), Therese Dörr (Elena Andrejewna), Henriette Thimig (Maria Wassiljewna Wojnizkaja), Minna Wündrich (Sofja Alexandrowna [Sonja]), Anke Zillich (Marina), Torsten Flassig (Ilja Iljitsch Telegin), Felix Rech (Michail Lwowitsch Astrow)