MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans

Ein transnationales Theaterprojekt
von Robert Schuster und Julie Paucker
nach Friedrich Schiller / mit deutschen Übertiteln
Regie: Robert Schuster
Malalai von Maiwand, die „afghanische Jungfrau von Orléans“, löste im Unabhängigkeitskrieg gegen die britische Kolonialmacht ihren Schleier und rannte mit diesem als Flagge auf den Feind zu. Die Soldaten folgten ihr und siegten. Malalai wurde zum Inbegriff weiblicher Tatkraft. Das transnationale Projekt verbindet diesen Mythos mit der französische Legende der Jeanne d’Arc und Schillers Drama. Im Schnittpunkt dieser drei weiblichen Freiheitsikonen und Gotteskriegerinnen begegnen sich französische, afghanische, deutsche und israelische Schauspielerinnen und Schauspieler. „MALALAI“ ist der zweite Versuch, ein Projekt mit der afghanischen Theatergruppe AZDAR zu verwirklichen, nachdem sie für „KULA – nach Europa“ keine Einreiseerlaubnis bekamen, ist es nun gelungen, sie nach Deutschland zu holen.
Ein Projekt des Deutschen Nationaltheaters Weimar mit dem Kunstfest Weimar, Koproduktionspartner: Schauspielhaus Bochum, Theater Chur, AZA und Azdar Theatre.
Bochumer Premiere: 7. Dezember 2017, Kammerspiele

Besetzung

Mit
Gulab Jan Bamik, Hadar Dimand, Said Edris Fakhri, Ahmad Nasir Formuli, Marcus Horn, Thaïs Lamothe, Céline Martin-Sisteron, Abdul Mahfoz Nejrabi, Sulaiman Sohrab Salem, Jonas Schlagowsky, Romaric Séguin, Homan Wesa
Text & Dramaturgie
Julie Paucker
Bühne und Kostüme
Eva-Maria van Acker
Musik & Geräusche
Max Bauer
Choreografie
Martin Gruber
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, Jeune Théâtre National (JNT), Freundeskreis des Deutschen Nationaltheaters, dem Goethe Institut, dem Institut Français, der israelischen Botschaft.

Die nächsten Termine

Bochumer Premiere
Do 07.12.2017
18:45, Einführung im Theater Unten
19:30, Kammerspiele
0
0
Fr 08.12.2017
18:45, Einführung im Theater Unten
19:30, Kammerspiele
0
0