Renegade in Residence

Einer flog über das Kuckucksnest

Tanztheater von Samir Akika/Unusual Symptoms nach einem Theaterstück von Dale Wasserman nach dem Roman von Ken Kesey
Choreografie: Samir Akika
Deutsch von Ingeborg von Zadow

Im Rahmen des Festivals „Tanz Bochum, tanz!“ zeigen wir „Einer flog über das Kuckucksnest“ im April 2017:

Renegade in Residence geht in die sechste Spielzeit. In Koproduktion mit der Tanzsparte des Theater Bremen unter der Leitung von Samir Akika erforscht das Street-Dance-Label Renegade „Einer flog über das Kuckucksnest“ als absurd-tragische Parabel zwischen Revolte und System. In seinem 1962 erschienenen Roman verarbeitete Ken Kesey seine Erlebnisse als Aushilfspfleger und Teilnehmer eines von der CIA betriebenen psychiatrischen Forschungsprojekts zu einer Metapher über Mechanismen totalitärer Gesellschaften. Die Geschichte des simulierenden Draufgängers McMurphy, der sich einer drohenden Gefängnisstrafe durch freiwillige Einlieferung in die Psychiatrie entzieht und das dort herrschende System von Überwachung und Strafe ein ums andere Mal unterläuft, erlangte 1975 durch Miloš Formans Verfilmung Weltruhm.
Eine Koproduktion mit Pottporus e.V./Renegade, Herne, und dem Theater Bremen
Uraufführung: 6. November 2015, Kammerspiele
Dauer: 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Pressestimmen

26.11.2015
Trailer, Peter Ortmann
Zoff im Skatepark
9.11.2015
WAZ, Sven Westernströer
Breakdance und HipHop im „Kuckucksnest“
8.11.2015
Ruhr Nachrichten, Max Florian Kühlem
Tanzendes Kuckucksnest
2.11.2015
Die deutsche Bühne, Jens Fischer
Tanz verrückt
2.11.2015
Radio Bremen, Christine Gorny
Einer flog über das Kuckucksnest
2.11.2015
Weser Kurier, Hendrik Werner
Ein irre unterhaltsamer Abend
Gabrio Gabrielli, Martin Klukas, Janis Heldmann, David Voigt
Janis Heldmann, Frederik Rohn
Lotte Rudhart, David Voigt, Janis Heldmann, Gabrio Gabrielli
Ensemble
Frederik Rohn, Freddy Houndekindo
Ensemble
Gabrio Gabrielli, Janis Heldmann, Frederik Rohn, Pilgyun Jeong, Antonio Stella, Martin Klukas
Ensemble
Lotte Rudhart, Janis Heldmann (beide vorne Mitte), Frederik Rohn, Martin Klukas, Nora Ronge
Frederik Rohn (Mitte), Janis Heldmann, Antonio Stella, im Hintergrund: Gabrio Gabrielli, Pilgyun Jeong
Ensemble
Lotte Rudhart, David Voigt