Lotte
Rudhart

Tänzerin

erhielt ihre Tanzausbildung in München, New York und Hamburg, als Stipendiatin der Pierino Ambrosoli Foundation. Es folgten Engagements am Staatstheater Ballett Braunschweig, der Tanzkompanie Lübeck, Rodolpho Leoni Dance und dem Folkwang Tanzstudio. In freischaffender künstlerischer Tätigkeit arbeitete sie unter anderem mit den Choreografen Tony Vezich, Alberto Huetos, Chris Haring, Ingo Reulecke, In-Jung Jun, Pina Bausch, Constanza Macras, Philip Bergmann und Samir Akika. Ihr Solo „Frank Z“ (Hommage an Frank Zappa) und das abendfüllende Tanztheater-Duett „zweisam“ in Zusammenarbeit mit Roberto Zuniga wurde zu zahlreichen Festivals im In- und Ausland eingeladen. In eigener Choreografie tanzte sie auch in Projekten mit dem Musiker/Komponisten Claus Bantzer (St. Johannis Hamburg), „Der Tod und das Mädchen“ und „Verklärte Nacht“ auf Schloss Hundisburg (mit Felix Bürkle, Daniel Klump und dem Armida Quartett), „Préludes“ mit dem Duisburger Musiker/Komponisten Thorsten Töpp, bei Kammermusikkonzerten unter der Leitung von Yaron Traub in La Nucia, Spanien (Werke von Ibert, Turina, Schumann, Dvorak) und zuletzt im Bremer Dom („Karneval der Tiere“ mit Simon Zigah, "Misa Tango-Palmeri" und vertanzte Orgelwerke). Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Lotte Rudhart am Theater Bremen engagiert und ist dort auch in „Die Zeit der Kirschen“ zu sehen.

Produktionen am Schauspielhaus Bochum