Schulen in Bewegung

Fahrenheit 451

von Ray Bradbury
Künstlerische Leitung: Martina van Boxen
Die Zukunft. Häuser sind feuerfest, Selbstmord medizinisch unmöglich und Bücher strengstens verboten. Wird ein Buch gefunden, kommt die Feuerwehr und verbrennt es. Freizeit bedeutet, auf Fernsehern so groß wie Wände Unterhaltungsshows zu schauen und zum Schlafen benötigt man Schlafpillen. Irgendwo in der Ferne tobt ein Krieg, aber keiner interessiert sich dafür. Der Feuerwehrmann Guy Montag wird neugierig: Was ist so besonders an diesen Büchern, die er verbrennt, dass manche Menschen ohne sie nicht leben wollen?

1953 schrieb Ray Bradbury seine berühmt gewordene Zukunftsvision „Fahrenheit 451“. Schüler aus sechs Schulformen – Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Berufskolleg und Förderschule – bringen seinen Roman gemeinsam als genreübergreifendes Theaterstück mit Musik, Tanz und Video auf die Bühne der Kammerspiele.
Premiere: 4. Juni 2014, Kammerspiele

Besetzung

Mit:
70 Schülerinnen und Schülern im Alter von 12 bis 19 Jahren aus allen Schulformen
Künstlerische Leitung / Schauspiel
Schauspiel
Jens Niemeier
Dokumentation
Anna Rehkämper
Musik
Tom Hellenthal
Dramaturgie

Pressestimmen

6.6.2014
Ruhr Nachrichten, Benjamin Hahn
Schülertheater „Fahrenheit 451“ begeistert
Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen