Das Detroit-Projekt

Shoot Out

Foto- und Videoinstallation von Chris Kondek, Christiane Kühl und Klaus Weddig (USA/D)
english version see below
Was passiert, wenn das Geld alle ist? 
In seiner staatstheoretischen Analyse De re publica unterscheidet Cicero sieben gelungene Überlebensformen in der geldlosen Gesellschaft: Tauschen, Klauen, Betteln, Besetzen, Jagen, Verzicht und Saufen.

Im Frühjahr 2014 beauftragte das ambitionierte Design-Magazin Reconquer einen renommierten Modefotografen, die antiken Strategien mit entlassenen Autoarbeitern ikonisch ins Heute zu übersetzen. Ebenfalls engagiert für das einwöchige Shooting in Bochum wurden ein Filmteam und eine Theaterpädagogin. Aufgabe der Pädagogin war es, den philosophischen Kontext zu vermitteln und durch tägliche Improvisationsübungen authentisches Verhalten der Arbeiter zu ermöglichen. Im Rahmen des regionalen Programms „Bergbau – Autos – Kunst!“ sollte gleichzeitig das kreative Potential der Kunst, individuelle und gesellschaftliche Alternativen zu denken, nachhaltig aktiviert werden.

Exklusives Material des Scheiterns
Das Projekt scheiterte auf allen Ebenen drastisch. Das Magazin druckte die nie fertiggestellte Serie nicht. Geblieben sind fünf großformatige Fotos und ein aufschlussreiches Making-Of-Video. Eine einmalige und exklusive Präsentation des Materials findet statt in der Location, in der die letzten Aufnahmen zur Allegorie ‚Saufen’ entstanden sind.“ So beschreiben Chris Kondek und Christiane Kühl ihr Projekt.

Chris Kondek, geboren 1962 in Boston, begann seine Videoarbeiten in den 90er Jahren in New York mit The Wooster Group und Laurie Anderson. 1999 zog er nach Berlin, wo er u.a. mit der Choreographin Meg Stuart, den Regisseuren Stefan Pucher, Jossi Wieler, Falk Richter, Sebastian Baumgarten sowie mit Rimini Protokoll (zuletzt Situation Rooms) zu arbeiten begann. 2008 erhielt Chris Kondek für seine Videoarbeit den OPUS-Preis, 2012 wurde er mit dem Faust-Preis ausgezeichnet.

Christiane Kühl, 1966 geboren in Kiel, war Redakteurin der taz, des KulturSPIEGEL und bei radioeins/rbb sowie 2012/13 Mitglied der künstlerischen Leitung der Berliner Festspiele.
Gemeinsam entwickelten sie bereits fünf Projekte, darunter die Lecture-Performance  Money – It Came From Outer Space (2010), die beim Festival Politik im Freien Theater mit dem Preis des Goethe-Instituts ausgezeichnet wurde.

Klaus Weddig, 1960 geboren in Clausthal, war während seines Studiums Bühnen- und  Beleuchtungsassistent am Theater. Seit 1990 arbeitet und lebt er als freier Fotograf in Frankfurt/Main. Für seine Arbeiten erhielt er u.a. Auszeichnungen des DDC.

1. Mai (Vernissage) bis 4. Juli 2014, kostenlos

Die Arbeit Shoot Out wird im Rahmen des Rundlaufs Bochum präsentiert.
ENGLISH VERSION

SHOOT OUT
Photo and video installation

What happens when the money is finished?
„In his theory of the state analysis De re publica, Cicero distinguishes seven successful survival tools in a society without money: bartering, stealing, begging, occupying, hunting, doing without and boozing.

In spring 2014, the ambitious design magazine Reconquer commissioned a renowned fashion photographer to translate the antique strategies iconically into the present with sacked car factory workers. They also employed a film team and a drama teacher for the one-week shooting in Bochum. It was the task of the drama teacher to convey the philosophical context and to enable authentic behaviour on behalf of the workers by daily improvisation exercises. In the context of the regional programme „Mining – cars – art!“, the aim was the lasting activation of the creative potential of art to think of individual and social alternatives.

Exclusive material of failure
The project drastically failed on all levels. The magazine did not publish the series that was never completed. What remains are five large-scale photos and a revealing making-of video. A unique and exclusive presentation of the material will be staged at the location where the last shooting was done on the allegory of ‚boozing’.“

This is how Chris Kondek and Christiane Kühl describe their project.

The work Shoot Out will be presented in the context of Rundlauf Bochum.

Chris Kondek, born in 1962 in Boston, began his video work in the Nineties in New York with The Wooster Group and Laurie Anderson. In 1999 he moved to Berlin where he began to work with choreographer Meg Stuart, stage directors Stefan Pucher, Jossi Wieler, Falk Richter, Sebastian Baumgarten and with Rimini Protokoll (lately Situation Rooms). In 2008 Chris Kondek received the OPUS award for this video work, in 2012 he was awarded the Faust Prize.

Christiane Kühl, born in Kiel in 1966, was editor of the taz, the KulturSPIEGEL and with radioeins/rbb, as well as in 2012/13 one of the artistic directors of the Berliner Festspiele.
Together they have already developed five projects, amongst which the lecture performance Money – It Came From Outer Space (2010), which was awarded the prize of the Goethe Institute in the context of the Festival Politik at Freies Theater.

Photography: Klaus Weddig

When: Opening May 1, 4p.m., May 2 to 4, 3 to 9p.m.
From May 9 every Friday, 5 to 9 p.m., Saturday and Sunday, 3 to 9 p.m.
Where: Essener Str. 47, Bochum
Price: Free of charge
Ein Projekt mit Schauspielhaus Bochum und Urbane Künste Ruhr

Pressestimmen

Ein Projekt mit
Gefördert durch die
Mit freundlicher Unterstützung von
Das internationale Stadt- und Kunstfestival in Bochum stellt Fragen und sucht nach Antworten zur Zukunft der Stadt, der Arbeit und der Kunst in Europa. Von Oktober 2013 bis Oktober 2014.