Spiel des Lebens

von Lutz Hübner, Martina van Boxen und Schauspielschülern der Folkwang Universität der Künste
Regie: Martina van Boxen
Eine Uhr tickt und begrenzt die Zeit, die sie gemeinsam im Theater verbringen: Publikum und Schauspieler. Auf der einen Seite die, die etwas sehen wollen für ihr Geld, auf der anderen die, die auf der Bühne stehen und eine Mission haben, jung, voller Enthusiasmus. Sie wollen die geballte Lebenszeit der Zuschauer nicht vergeuden. Aber was ist eigentlich ein guter Theaterabend? Die perfekte Show? Katharsis, Erschütterung, Läuterung? Große Gefühle? Intelligente Analyse? Was passiert, wenn Realität und Fiktion, Spiel und Ernst beginnen zu verschwimmen?
Autor Lutz Hübner und Regisseurin Martina van Boxen entwickeln mit zehn Schauspiel-Studierenden einen Abend, bei dem wir uns vielleicht bis zum Ende fragen, was „echt“ ist und ob die da oben uns nicht doch nur verdammt gut etwas vorspielen.

Ausgezeichnet mit dem Ensemblepreis beim
Schauspielschul-Theatertreffen 2012!

In Zusammenarbeit mit der Folkwang Universität der Künste
Uraufführung: 16. März 2012, Kammerspiele
Dauer: 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause
Ensemble
Ensemble
André Rohde und Ensemble
Damir Avdic und Ensemble
Damir Advic, Lisa Förster, Zora Klostermann; im Hintergrund: Mechthild Grabner
Joachim Foerster
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Bernhard Schmidt-Hackenberg, Julia Ludwig, Damir Advic, Amanda da Gloria
Ensemble
Ensemble
Joachim Foerster, André Rohde, Julia Ludwig