Theatertexte NL

Neue Dramatik aus den Niederlanden
Einrichtung: Eric de Vroedt, Olaf Kröck, Anselm Weber
Die Niederlande und Flandern waren 2016 Gastland der Frankfurter Buchmesse. Doch nicht nur dort werden neue niederländische Texte präsentiert: Im Rahmen von „Theatertexte NL“ sind im Schauspielhaus Bochum und im Deutschen Theater Berlin in der Spielzeit 2016/2017 die Arbeiten niederländischer Nachwuchsautoren in szenischen Lesungen zu erleben. Präsentiert wird die neue Dramatik aus den Niederlanden vom Toneelschrijfhuis – einer Plattform für niederländische Theaterautoren – unter der Leitung von Lot Vekemans, der Autorin von „Gift. Eine Ehegeschichte“ und Trägerin des Ludwig-Mülheims-Theaterpreises.
In Bochum werden Intendant Anselm Weber, Chefdramaturg Olaf Kröck und Regisseur Eric de Vroedt, der seit September 2016 Leiter des Nationaltheaters Den Haag ist, drei der neuen Theatertexte in den Kammerspielen und im Theater Unten mit niederländischen Schauspielern und Ensemblemitgliedern des Schauspielhauses Bochum einrichten. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit für Publikum und Fachpresse, mit den Autoren ins Gespräch zu kommen. In Berlin ist das Format „Theatertexte NL“ bereits im Januar 2017 zu Gast.

Freitag, 10. Februar

19:00 Uhr, Kammerspiele
Neue Stimmen aus den Niederlanden
Impulsvortrag von Florian Hellwig über die zeitgenössische niederländische Dramatik
19:30 Uhr, Kammerspiele
Sprachflut – Spraakwater
von Frank Siera | Deutsch von Alexandra Schmiedebach
Szenische Einrichtung: Eric de Vroedt
Mit: Bettina Engelhardt, Jürgen Hartmann, Raiko Küster
An einem unbedeutenden Tag im kalten April taucht ein unbekannter Mann im Küstenort Sheerness auf. Niemand kennt ihn. Er spricht nicht. Er wird zum Anlass von Vermutungen und Spekulationen. Er verweigert sich. Er macht nicht mehr mit. Er wird zur Projektionsfläche. Er bringt die Welt ins Wanken. Und dann beginnt er eines Tages, Klavier zu spielen.

NL: Op een onbeduidende, koude dag in april, in het kustplaatsje Sheerness doemt een man op uit de zee. Een onbekende man – en hij zwijgt. Hij speelt alleen piano. Maandenlang is de wereld in rep en roer.

FRANK SIERA (*1989, Katwijk) ist Autor und Regisseur. 2012 schloss er sein Regiestudium an der Toneelacademie Maastricht mit „Sprachflut“ ab. Seither entstanden sieben weitere Stücke, u. a. als Auftragswerke für die Veenfabriek, Leiden. Seine Texte wurden beispielsweise in der Literatur-Zeitschrift „Kluger Hans“ und in der „Neuen Toneelbibliotheek“ abgedruckt. Als Regisseur inszeniert er sowohl eigene Texte als auch Stücke anderer Autoren u. a. für die Toneelgroep de Appel, das Königliche Konservatorium und verschiedene Musikensembles. Parallel zu seiner Regietätigkeit war er einige Jahre Kurator beim Kunstfestival Parksessies.

NL: FRANK SIERA (Katwijk, 1989) is schrijver en regisseur. Hij studeerde in 2012 af aan de Regie-opleiding van de  Toneelacademie Maastricht met het zelfgeschreven SPRAAKWATER. Sindsdien schreef hij o.a. voor de Veenfabriek, mugmetdegoudentand, het Schrijversgevang, De Kosmonaut en De Queeste. Ook is werk van hem gepubliceerd in literair tijdschrift Kluger Hans en bij De Nieuwe Toneelbibliotheek. Hij regisseerde o.a. bij Theater Branoul, Toneelgroep de Appel, De Queeste, het Koninklijk Conservatorium en verschillende muziekensembles. Naast de regie van zijn eigen teksten, regisseert hij ook (nieuw) repertoire of schrijft voor andere regisseurs. Daarnaast was hij een aantal jaar verbonden als theaterprogrammeur aan kunstenfestival Parksessies.
21:00 Uhr, Kammerspiele
Genesis – Genesis
von Sophie Kassies | Deutsch von Eva M. Pieper und Alexandra Schmiedebach
Szenische Einrichtung: Anselm Weber
Mit: Matthias Eberle, Hein van der Heijden, Michael Kamp, Katharina Linder, Sabine Osthoff, Bernd Rademacher, Roland Riebeling, Luana Velis, Klaus Weiss
Brudermord, Inzest, Größenwahn, Rachsucht, Lügen und Betrug. Liebe, Treue, Barmherzigkeit und Gemeinschaftssinn. All dies ist Bestandteil von Genesis, dem ersten alttestamentarischen Buch der Bibel. Aus Sophie Kassies monumentalem Werk wird der dritte Teil in einer szenischen Lesung präsentiert. Jakob, der Sohn Isaaks und Rebekkas, erhält mit List den Segen seines sterbenden Vaters, der eigentlich Esau, dem Erstgeborenen, zugestanden hätte. Jakob flieht in die Heimat seiner Vorfahren und begegnet Gott und Rahel, der Liebe seines Lebens. Um Rahel heiraten zu können, fordert Laban, ihr Vater, einen siebenjährigen Frondienst von Jakob. In der Hochzeitsnacht führt Laban jedoch nicht Rahel sondern Lea, seine erstgeborene Tochter, zu Jakob. Um Rahel heiraten zu können, muss Jakob weitere sieben Jahre für Laban arbeiten. Aus der Ehe mit den beiden Frauen gehen zahlreiche Kinder hervor. Jakob wird zum Stammhalter eines eigenen Volkes.

NL: Broedermoord, incest, grootheidswaan, wraakzucht, leugens en bedrog. Liefde, trouw, barmhartigheid en gemeenschapszin. Alle kanten van het menselijk bestaan trekken voorbij in Genesis, het eerste bijbelboek. Laat u meevoeren in deze oeroude verhalen. Van de hof van Eden naar het hof in Egypte. Van de val van Adam en Eva tot de glanzende carrière van Jozef als onderkoning bij de farao.Tussen het verloren paradijs en het beloofde land is de mens op reis. De route is onzeker, het einddoel altijd achter de horizon. Wie weet de weg zonder de vertellingen? Wie zou weten wie hij was? En wie vriend, wie vijand? Overgeleverd van generatie op generatie, getuigen de oudtestamentische verhalen niet alleen van de schepping van de wereld, maar ook van een dan nog nieuw soort wereldbeschouwing. Die met maar één god: God. Genesis, bron van de drie grote monotheïstische religies, vormt tot op de dag van vandaag ons culturele DNA.
 
SOPHIE KASSIES (*1958, Amsterdam) studierte Regie an der Theaterschool in Amsterdam. Seit 25 Jahren arbeitet sie vorwiegend als Schriftstellerin. Sie schreibt sowohl Stücke für Kinder- und Jugendtheater als auch für Erwachsene im Bereich Schauspiel und Musiktheater. Ihre Laufbahn ist gekennzeichnet durch langjährige Verbindungen mit verschiedenen niederländischen Regisseuren, darunter Johan Doesburg vom Nationaltheater Den Haag, für den sie „Genesis“ schrieb, die Bühnenbearbeitung des ersten Buch Moses. Fast alle ihre Stücke sind Auftragsarbeiten und entstehen im Dialog mit Regisseuren, Komponisten und Schauspielern. Im deutschen Sprachraum werden vermehrt ihre Musiktheaterstücke für Kinder z. B. „Das Kind der Seehundfrau“ gespielt. 2005 und 2010 wurde Sophie Kassies für den Taalunie Toneelschrijfprijs nominiert.

NL: SOPHIE KASSIES (Amsterdam, 1958) studeerde af als regisseur aan de Theaterschool in Amsterdam. Ze schrijft toneel en muziektheater voor kinderen en volwassenen, vrijwel altijd in opdracht, en vaak in samenspraak met regisseur en acteurs. Regelmatige samenwerking ontwikkelde zich door de jaren heen met Flora Verbrugge (Theater Sonnevanck) en Johan Doesburg (Het Nationale Toneel).

Samstag, 11. Februar

20:00 Uhr, Theater Unten
Am Kanal nach links – Bij het kanaal naar links
von Alex van Warmerdam | Deutsch von Christine Bais
Szenische Einrichtung: Olaf Kröck
Mit: Tim-Fabian Hoffmann, Martin Horn, Antoinette Jelgersman, Raphaela Möst, Henrik Schubert, Anke Zillich
Zwei Familien leben miteinander auf Kriegsfuß. Eines Tages nimmt der Sohn der einen Familie – gegen den Willen seines Vaters – Kontakt zur Tochter der anderen Familie auf und setzt damit eine Reihe verhängnisvoller Entwicklungen in Gang. Eigentlich hätten die beiden Kinder eine Chance auf Freundschaft, vielleicht sogar Liebe. Wäre da nicht der Umstand, dass die beiden Familien die letzten „weißen“ Familien auf der Welt sind. Überlegenheitsfantasien, offener Rassismus und Vorurteile gegenüber ihren Mitmenschen bringen die verfeindeten Familien einander wieder näher. Um den Fortbestand der eigenen Rasse zu retten, gibt es nur eine Möglichkeit: Die Kinder der beiden Familien müssen Nachkommen zeugen.

NL: Twee families leven op voet van oorlog. Als op een dag de zoon van de ene familie – tegen de zin van zijn vader – toenadering zoekt tot de andere familie, is dat het begin van een noodlottige ontwikkeling. De intriges worden in Bij het kanaal naar links rustig opgebouwd. Toeschouwers worden vrijwel meteen op het verkeerde been gezet, zodra Arnold Meijerbeer ten tonele verschijnt in een (verzonnen) legeruniform. Zijn monoloog doet denken aan de jaren dertig, maar niets is minder waar. De voorstelling toont juist een toekomstbeeld, waarin twee families de laatste blanken van de stad zijn. Voortplanting zou handig zijn, ware het niet dat de families elkaar het licht niet in de ogen gunnen. Er ontvouwt zich een soort Romeo en Julia-verhaal, waarin niet de liefde, maar voorzetting van het blanke ras centraal staat. De voorstelling speelt met etnische spanningen, openlijk racisme, gevoelens voor blanke superioriteit en meer thema’s die een gevoel van ongemak veroorzaken.

ALEX VAN WARMERDAM (*1952, Haarlem) ist Schauspieler, Autor, Film- und Theaterregisseur, Maler und Designer. Van Warmerdam gründete 1974 die Theatergruppe „Hauser Orkater“ aus der einige Jahre später die Gruppe „De  Mexicaanse Hond“ hervorging. Seine Inszenierungen dienen ihm oftmals als Inspiration für seine Filme, die in den Niederlanden und in Cannes ausgezeichnet wurden. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen u. a. „Abel“ (1986), „De  Noorderlingen“ (1992) und „Ober“ (2006). Sein Film „Borgman“ wurde 2013 als bester niederländischer Film ausgezeichnet und war der niederländische Beitrag für den Oscar im selben Jahr.

NL: ALEX VAN WARMERDAM (Haarlem, 1952) is naast acteur, schrijver, film-en theatermaker, schilder en vormgever. Van Warmerdam was één van de oprichters van theatergezelschap Hauser Orkater in 1974. Enige jaren later kwam daar De Mexicaanse Hond uit voort. Onder deze naam maakt Van Warmerdam nog altijd theater, samen met zijn broer Marc van Warmerdam. De Mexicaanse Hond maakte onder andere de theatervoorstellingen Broers (1980), Kleine Teun (1996, later ook verfilmd), Welkom in het Bos (2002), Bij het kanaal naar links (2011) en de reprise Welkom in het Bos (2014). De voorstellingen van Van Warmerdam dienden regelmatig als inspiratiebron voor zijn films. Zo verfilmde hij niet alleen Kleine Teun, maar ook Adel Blank (2000, verfilmd als De laatste dagen van Emma Blank). Zijn meest recente filmsucces is Borgman (2013), waarmee Van Warmerdam zowel prijzen won in Nederland als in Cannes. De film was de Nederlandse inzending voor de Oscars en werd door de Nederlandse filmpers gekozen als beste Nederlandse film van 2013. Films: Abel (1986, o.a. Gouden Kalf voor Beste Regie), De Noorderlingen (1992, o.a. Gouden Kalf voor Beste Regie) Ober (2006, o.a. Gouden Kalf voor Beste Scenario), Schneider vs. Bax.
ab 21:30 Uhr, Theater Unten
Grolsch & Poffertjes
Ausklang von Theatertexte NL und Dernièrenparty von „Stiller“ mit Grolsch und Poffertjes
THEATERTEXTE NL entstand im Auftrag von Dutch Performing Arts und wird vom Schauspielhaus Bochum, dem Deutschen Theater Berlin, dem Nationaltheater Den Haag und dem Theater Utrecht in gemeinsamer Partnerschaft getragen. Die Festivalorganisation liegt in den Händen der Stiftung MAM (Mehrere Antworten Möglich), der Theaterstiftung von Lot Vekemans.
10. & 11.2.2017, Kammerspiele und Theater Unten
Produktionen niederländischer Theatermacher im Februar im Spielplan des Schauspielhauses Bochum:
  • Der Steppenwolf Musiktheater nach dem Roman von Hermann Hesse, Regie: Paul Koek (NL)
  • Leas Hochzeit von Judith Herzberg (NL), Regie: Eric de Vroedt (NL)
  • Stiller nach dem Roman von Max Frisch in einer Bearbeitung von Reto Finger, Regie: Eric de Vroedt (NL)
Frank Siera
Sophie Kassies
Alex van Warmerdam