Yerma

von Federico García Lorca
Regie: Cilla Back
Was brauchen wir, um glücklich zu sein? Wohlstand und Sicherheit? Ein Kind und eine große Familie? Wofür leben wir und was gibt unserem Leben einen Sinn? Viele dieser Fragen beantworten wir mit der Geburt eines Kindes. Und wenn ein Kind nicht dann kommt, wenn wir es erwarten, entsteht eine Leere, die alles im Leben auszulöschen vermag. Doch auf was warten wir, wenn wir auf ein Kind warten? Auf das Glück? Yerma braucht ein Kind, damit ihr Leben einen Sinn hat. Die Ehe mit Juan macht sie nicht glücklich. Er arbeitet hart, will Wohlstand und Sicherheit. Ein Kind fehlt ihm nicht, doch Yerma wird trauriger mit jedem Jahr, das sie ohne Kind verbringen muss. Wird sie nicht schwanger, weil Juan kein Kind will? Oder weil sie ihn nicht liebt? Für Victor empfindet sie ganz anders, doch auf Wunsch ihres Vaters hat sie Juan geheiratet und bleibt ihm treu, auch wenn eine Alte ihr rät, den Kinderwunsch etwas unkonventioneller, mit einem anderen Mann, zu befriedigen. Doch Yerma bleibt bei ihrem Mann und wird beide in den Abgrund reißen.

Federico García Lorca schrieb dieses hochemotionale, realistische und doch auch poetische Stück über ein gescheitertes Leben und die Suche nach Glück und Liebe im Jahr 1934. Die Geschichte ist in der traditionellen Welt Andalusiens verwurzelt und zeigt doch Menschen, die verzweifelt auf der Suche nach dem richtigen Leben sind. So ist es eine zeitlose Geschichte, die Lorca in einer berührenden und kraftvollen Poesie erzählt. Cilla Back, die aus Finnland stammt, in Italien studierte und in ganz Europa arbeitet, inszeniert „Yerma“ für die Bühne der Kammerspiele.
Premiere: 14. April 2012, Kammerspiele
Dauer: 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Besetzung

Victor
Dolores
Die ungläubige Alte
Die Waschweiber
Marianne von Borzestowski, Margit Giese, Annette Kaerger-Steinhoff, Brigitte Langner, Sophie Reich, Marianne Rischen, Ingrid Urbainsky
Die Schwägerinnen
Jakob Engler, Thomas Meinert, Johan Schüling
Regie, Kostüme und Musik
Bühne
Licht
Jan Bregenzer
Dramaturgie

Pressestimmen

17.04.2012
Sonntagsnachrichten, Pitt Herrmann
Yerma
15.04.2012
Westfälischer Anzeiger, Edda Breski
Maskenbilder: Garcia Lorcas „Yerma“ in Bochum
15.04.2012
Ruhr Nachrichten, Max Florian Kühlem
Yerma auf dem Leidensweg
Friederike Becht (Maria), Die Waschweiber (Statisterie) und Ute Zehlen (Die ungläubige Alte, 4. v. l.)
Bettina Engelhardt (Yerma), Friederike Becht (Maria), Die Waschweiber (Statisterie) und Ute Zehlen (Die ungläubige Alte, 3. v. l.)
Ute Zehlen (Die ungläubige Alte), Bettina Engelhardt (Yerma)
Ute Zehlen (Die ungläubige Alte), Bettina Engelhardt (Yerma)
Bettina Engelhardt (Yerma), Die Waschweiber (Statisterie), Daniel Stock (Victor)
Bettina Engelhardt (Yerma), Daniel Stock (Victor), im Hintergrund: Die Waschweiber (Statisterie), Werner Strenger (Juan)
Bettina Engelhardt (Yerma), Werner Strenger (Juan)
Bettina Engelhardt (Yerma), im Hintergrund: Veronika Nickl (Dolores)
Engelhardt (Yerma), im Hintergrund: Ute Zehlen (Die ungläubige Alte), Veronika Nickl (Dolores)
Werner Strenger (Juan), Engelhardt (Yerma), im Hintergrund: Ute Zehlen (Die ungläubige Alte)