Edgar Selge und Jakob Walser

lesen „Was glaubt ihr denn“ von Björn Bicker
Edgar Selge, ausgezeichnet u. a. mit dem Grimme-Preis, dem Deutschen Filmpreis und der Goldenen Kamera, setzt sich mit den komplizierten Beziehungen zwischen Religion und Gesellschaft auseinander und liest mit seinem Sohn, dem Schauspieler Jakob Walser, Björn Bickers „Was glaubt ihr denn“. Björn Bicker geht dem Phänomen nach, dass Globalisierung, Migration und völlig neue religiöse Konstellationen aus unseren Städten Orte der Vielfalt gemacht haben, religiöse Megacities. Der Autor hat die Menschen befragt, was und wie sie glauben. Glauben sie an die Freiheit der Andersdenkenden, an eine bessere Welt? Wie beeinflussen sie das soziale und politische Leben der Stadt? Welche Erwartungen haben die Gläubigen an Demokratie und Rechtsstaat?
Aus diesen Recherchen im religiösen Leben unserer Städte ist ein Text entstanden, der für die vielen Stimmen der Wirklichkeit einen analytischen wie poetischen Resonanzraum schafft. Es erzählen die gläubigen und ungläubigen Bürger der Städte. Es geht um soziales Engagement, um Einwanderung, um Heimat, um falsche und echte Bilder und den Traum vom wahren Leben.

Das Projekt „Was glaubt ihr denn“ entstand im Rahmen der Ruhrtriennale 2016.


Weitere Infos auf der Seite des Verlags Antje Kunstmann
Premiere der Lesung bei den Ruhrfestspielen 2017