NUR GUCKEN – NICHT ANFASSEN. So was sagt man zu kleinen Kindern oder vielleicht im Museum. Aber jetzt soll auch Theater plötzlich "kontaktlos" sein. Mit Schauspiel Menschen berühren, ohne einander zu berühren – wie kann das gehen? Auf der Bühne, hinter den Kulissen, im Publikum … UND WIE LANGE? Nur eine Frage von vielen, mit denen wir jetzt konfrontiert sind. Das Corona-Virus hat die Welt auf den Kopf gestellt. Es ist keine normale Zeit, und die kommende Spielzeit wird keine „normale“ werden. Also ist das hier auch KEINE NORMALE SPIELZEIT-VORSCHAU. Andererseits: Ist Theater jemals normal? Hoffentlich nicht zu oft. Nun sind von uns noch mehr Fantasie und Flexibilität gefragt. Leben mit dem Ungewissen. Arbeiten und Spielen unter neuen Voraussetzungen. NICHT ALLES WIRD MÖGLICH SEIN – wir werden uns auf ausgewählte Programmpunkte und Orte fokussieren. Aber anderes wird möglich sein – wir werden umdenken und neue Theatererlebnisse schaffen. Unsere Spielzeit-Vorschau ist entstanden in dieser Zeit der Instabilität. Wir teilen mit Ihnen unsere Gedanken, Ideen, Hoffnungen und auch Unsicherheit. WIR BLICKEN ERST EINMAL AUF DIE ERSTE HÄLFTE DER SAISON. Manchmal noch ohne feste Premierentermine. Mit der Möglichkeit, dass sich Spielorte noch ändern oder Stücke, wenn wir feststellen, dass wir sie nicht aufführen können oder andere inszenieren wollen. DAS NEUE NORMAL IST NICHT NORMAL. Im besten Fall überraschen wir Sie und uns immer wieder.

zum Spielzeit-Überblick 2020/2021 (Die erste Hälfte)

< zurück