The Jewess of Toledo tells the legendary and fatal love story of the Christian King Alfonso of Castile with the beautiful Jewess Raquel. In the 12th century, the Christian princes of Europe are preparing a new crusade against Islam, which is also to conquer the Muslim cities of Spain. While the Jews in Spain are using their diplomatic and economic influence to secure peace, they are already being brutally persecuted throughout Europe. In Feuchtwanger's novel not only the interests, problems and world views of the three monotheistic religions collide, but also the devastating nature of (the holy) war, the chance for a dialogue across religions and the reverence for heroism. In this exciting intrigue of love, lust, betrayal and ambition, the questions of our time are constantly resonating.

This 1954 novel asks: what is a hero? Your answer today?

Johan Simons: When Lion Feuchtwanger, as a Jewish writer right after the Second World War, describes not only the ugliness of knighthood, but also its great appeal, then I find this astonishing and courageous and just as important for today. In the Netherlands, there is a debate as to whether streets named after questionable "heroes of the fatherland" should be renamed. In addition, prominent Dutch people with Surinam roots call for a stronger appreciation of the heroes of the black emancipation movement.

How does the story fit to Bochum?

Johan Simons: Feuchtwanger believed in a cross-religious and cross-ideological humanism based on the will to recognize the other in his/her vulnerability. This reminds me of the history of the first generations of miners who developed a strong solidarity across linguistic, cultural or religious differences.

Is this quality still available today?

Johan Simons: Yes. You can still feel this in the Ruhr area, although here too the society is polarizing. When I read in Feuchtwanger’s novel how a Jewish businessman, a Muslim doctor and a Christian priest seek a common connection, then I could say: it is unfashionable –  but for this very reason so important for today.
 

more less
  • Text: after Lion Feuchtwanger
  • German with English surtitles
  • Director: Johan Simons
  • #theatre
  • Duration: 3:15h, one break
  • Schauspielhaus
Sat, 19.10.
19:00 - 22:15
revival
+ 18:15 Introduction
Thur, 31.10.
19:00 - 22:15
  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00
Video-Trailer: Die Jüdin von Toledo
Premiere: 01.11.2018
Team:
Cast:
Press voices:

„Selten hat man ein so phantastisch zusammengesetztes Ensemble gesehen, bei dem alle mit gleichem Mut auftreten und doch höchst verschieden sind.“
FAZ, Simon Strauß

„Bochums neue Intendanz eröffnet mit einem triumphalen Ensemble-Abend und beweist, dass ein anderes Bühnenleben möglich ist.“
FAZ, Simon Strauß

„Johan Simons, dessen programmatischer Beginn in seinem Spiel-Sinn und in seiner Schwer-Kraft imponiert, erringt einen Sieg.“
nachtkritik.de, Andreas Wilink

More press voices

„Ein Ensemble von ansteckender Energie.“
Spiegel Online, Anke Dürr

„Die Zuschauer feiern ihren neuen Intendanten, sein Team und vor allem sein Ensemble mit langem, lautem Applaus.“
Spiegel Online, Anke Dürr

„Die Schauspieler rennen, purzeln, fallen und knallen, ringen und rangeln, dass die Funken stieben und es kein Halten und keine Schonung (außer Knieschonern) gibt.“
SZ, Christine Dössel

„Das ist das große Pfund, mit dem die Inszenierung wuchert: die unbändige Energie, mit der das neue Ensemble diese alte Geschichte erzählt, und zwar mit unverkennbar aktuellen politischen Bezügen und in sehr heutiger Aneignung und Anmutung.“
SZ, Christine Dössel

„Am Ende begeisterter Applaus. Johan Simons hat mit der „Jüdin von Toledo“ eine gelungene „Signatur“-Inszenierung vorgelegt, die zeigt, wie ernst es ihm ist mit seinem Vorhaben eines politischen, nach allen Seiten hin offenen Weltbürgertheaters.“
SZ, Christine Dössel

„In der Adaption von Lion Feuchtwangers „Die Jüdin von Toledo“ wird das Mittelalter zum Spiegel, in dem beängstigend klar die Züge der Gegenwart aufscheinen.“
NZZ, Bernd Noack

„Es weht ein neuer Wind am Bochumer Schauspielhaus. Daran lässt die starke Eröffnungsinszenierung des neuen Intendanten Johan Simons keinen Zweifel.“
Rheinische Post, Max Kühlem

„Mehr als dreieinhalb Stunden intellektuelle Herausforderung, die nicht lang wird. Großer Beifall.“
Westfälischer Anzeiger, Ralf Stiftel