What does it look like, the uprising from above and dream of happiness, when the entrepreneurial elite - the self-declared "true artists" - remain among themselves, in a place without laws, regulations and administration, functioning with an autonomous money cycle and finally realizing itself? The model for Nicolas Stemann's production at the Schauspielhaus Zurich is the novel Atlas Shrugged by Ayn Rand from 1957 - in the German translation: Der Streik (or Atlas wirft die Welt ab - Atlas casts off the world, as the title was translated earlier). Ayn Rand describes here the history of capitalism as a melodramatic romance about a world of big entrepreneurs who feel their creative power and capital accumulation slowed down by state regulations and therefore decide to go on strike. They withdraw from the world without a trace to show it what happens when the high performers quit their jobs. With Nicolas Stemann, this story is now overwritten and becomes a musical. We find ourselves in a dystopian world and at the same time bob our feet. The question is not who will let me, but who wants to stop me.

Co-operation between Zürich and Bochum

Nicolas Stemann is one of the most prestigious contemporary theatre and opera directors. His productions have been invited to the Berlin Theatertreffen on numerous occasions. From the 2019/2020 season he is co-Artistic Director of Schauspielhaus Zürich together with Benjamin von Blomberg. The production The Strike arrives at Schauspielhaus Bochum as part of a long-term co-operation: Transfer Bochum/Zürich!

more less
  • Place: Schauspielhaus
  • Duration: 3h, one break
  • Tags: #theatre
Thur, 21.05.
19:30
Director: Nicolas Stemann
premiere
  • The Strike
  • A Musical by Nicolas Stemann after Atlas Shrugged by Ayn Rand
  • Premiere: 21.05.2020
A Schauspielhaus Zürich production
Press voices:

Nicolas Stemann dreht und wendet die Kapitalismusfrage an diesem Abend im Takt von Musik, Jux und Dollerei hin und her, bis uns zeitweise Hören und Sehen vergeht. Auf einmal ist nichts mehr einfach, schon gar nicht die Verteilung von Sympathie.
Tages Anzeiger

Ein unterhaltsamer Abend, der musikalisch mit seiner Mischung aus Jazz und Operette an die Blütezeit des Musicals zwischen den 1930er- und 1960er-Jahren erinnert.
Südkurier

Die Musical-Form ist ein Glücksgriff: Spielerisch zwischen Pathos, schriller Überzeichnung und schräger Ironie pendelnd, gleiten die Bilder ineinander, bald schwärmerisch auftrumpfend, dann wieder in urkomischer Verdrehung sentimentaler, melodramatischer Operetten-gesten.
kultur heute

More press voices

Matthias Neukirch spielt diesen John Galt als Entertainer des Abends, aasig und herrlich glatt, und wagt mit Sebastian Rudolph (Hank) ein paar scharfe Tänzchen. Alicia Aumüller ist die eiskalte Dagny, wundervoll, sogar gefährlich sexy - sie singt auch beeindruckend. Wenn auch nicht ganz so beeindruckend wie Thelma Buabeng, Hanks Ehefrau Lilian, die erst den Widerstand gegen den Egoismus organisiert und schließlich Präsidentin der USA wird, eine tolle, schwarze, Soul röhrende Lady.
Süddeutsche Zeitung