< zurück

Mieko Suzuki

Mieko Suzuki wurde in Hiroshima geboren und lebt in Berlin. Als Klangkünstlerin beschäftigt sie sich mit der Materialität von Zeit und Raum. In ihren DJ-Sets und Performances, für die sie Drones, Feldaufnahmen, das Knistern elektrischer Schaltkreise und Bruchstücke von Vinylplatten verwendet, wagt sie stets das Unerwartete. Ihr unverkennbarer Ansatz entfaltet seine Wirkung in einem Clubkeller genauso wie bei Tanzperformances und im Theater, im Kontext von bildender Kunst und von Haute Couture. Zuletzt trat sie unter anderem auf bei Musikfestivals wie dem A L'ARME! Festival (Radialsystem Berghain, Berlin), CTM Festival(Berlin), CYNETART Festival (Hellerau, Dresden), Labor Sonor (KuLe, Berlin) und Ausland (Berlin). Sie war außerdem an vielen interdisziplinären Kooperationen beteiligt, unter anderem mit der Choreografin Meg Stuart, dem Modedesigner Tatsuro Horikawa, der Künstlerin Barbara Raes, Maria F. Scaroni oder Raster.Labor. Seit 2009 veranstaltet sie zusammen mit Arno Raffeiner in der OHM-Galerie in Berlin ihre eigene multidisziplinäre Veranstaltung KOOKOO. Am Schauspielhaus Bochum kreiert sie die Musik und das Sounddesign für Johan Simons Hamlet.

Aktuelle Rollen:

  • Musik, Sounddesign, Musiker*in in Hamlet

Bisherigen Rollen:

  • Musik, Sounddesign, Musiker*in in Hamlet