+++ Neuigkeiten +++
+++ Neuigkeiten +++
Nach Oben
Fr, 06.03.

Trajal Harrell

Dancer of the Year

Foyer Schauspielhaus, 19:00 - 19:50

Gastspiel

Trajal Harrell

Dancer of the Year

Foyer Schauspielhaus, 21:00 - 21:50

Gastspiel

So, 08.03.

Trajal Harrell

Dancer of the Year

Foyer Schauspielhaus, 17:00 - 17:50

Gastspiel

Trajal Harrell

Dancer of the Year

Foyer Schauspielhaus, 19:00 - 19:50

Gastspiel

So, 26.04.

Hagen Rether

Liebe

Schauspielhaus, 19:00

Gastspiel

Ausverkauft

Ein Mann und eine Frau sitzen in einem Wohnzimmer und reden. Ihr Gespräch bewegt sich im Zickzack durch ihre gemeinsame und ungeteilte Vergangenheit und Gegenwart. Sie erzählt, er hört zu und versucht, Zugang zu ihren Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen zu bekommen. Gespielt wird dieses Spätwerk des Literaturnobelpreisträgers Harold Pinter von Elsie de Brauw und Guy Clemens.

+++ JETZT ALS DOPPELVORSTELLUNGEN +++
 

zum Stück
  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

Mit brillantem, bitterbösem Witz erzählt Ödön von Horváth von einer verlorenen und verlogenen Gesellschaft. Ein Meisterwerk – inszeniert von der vielfach preisgekrönten Regisseurin Karin Henkel!

zum Stück

Wir haben Konstantin Bühler in der Maske abgefangen und ihn als Einspringer für die Rolle des Alfred befragt:

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

+++ Berlin, Berlin ... Wir fahren nach Berlin! +++ 

HAMLET BEIM BERLINER THEATERTREFFEN 2020

Johan Simons‘ Hamlet wird beim diesjährigen Berliner Theatertreffen gezeigt. Das gab die Jury des renommierten Festivals am Dienstag, 28. Januar, bei einer Pressekonferenz bekannt. Die diesjährige Einladung zum Berliner Theatertreffen ist für das Schauspielhaus Bochum die erste seit dem Jahr 2000. Insgesamt wurde das Schauspielhaus damit zum 30. Mal zu dem Festival eingeladen. Für Intendant Johan Simons ist es bereits die siebte Einladung.

zur News

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

William Shakespeare machte 1602 aus einer europäischen Legende die philosophische Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche. In der Regie von Johans Simons mit Sandra Hüller in der Titelrolle wird Hamlet zu einem Plädoyer für radikale Ehrlichkeit.
 

zum Stück

"Für Hamlet muss alles einen Sinn haben"

HERBERT
ab
21.03.20

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

Tschechows Protagonist ist ein hoch verschuldeter Gutsbesitzer, der noch vor wenigen Jahren voller Ideale und Pläne war. Nun ist seine Kraft verbraucht und die Liebe zu seiner schwer kranken Frau erloschen. Jens Harzer spielt den berühmten Anti-Helden, das dunkle Epi-Zentrum inmitten einer ratlosen Gesellschaft.

zum Stück
AUSREDEN - ZUHÖREN!
Folge 3 - 2019/2020
  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00
Die politische Diskussionsreihe mit Sonia Seymour Mikich
Thema: Unser Recht auf Fakten, unsere Furcht vor Verleumdung, unser Nein zur Hassrede
nächste Ausgabe 08.03.2020

Florian, sag mal ...
was erwartet uns bei 
GEISTER?

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00
   
  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

After Work zeichnet in ruhigen, intensiven Bildern Momentaufnahmen aus der Geschichte der Arbeit nach. Mit Tanz, mit Schauspiel, mit Musik, mit Text. Eine hybride Zusammenkunft unterschiedlicher Darstellungsweisen, wobei die Grenzen der Kunstdisziplinen verschwimmen.

zum Stück

+++ THEATERPREIS BERLIN 2020 +++
AN SANDRA HÜLLER

Unser Ensemble-Mitglied Sandra Hüller wird für ihre besonderen Verdienste um das deutschsprachige Theater mit dem renommierten Theaterpreis Berlin 2020 ausgezeichnet. Zu den bisherigen Preisträger*innen gehören unter anderem Claus Peymann (1995), Jürgen Gosch/Johannes Schütz (2009), Johan Simons (2014), Herbert Fritsch (2017) und Karin Henkel (2018).

Sandra Hüller erhält Gertrud-Eysoldt-Ring für ihre Rolle als Hamlet

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

Nach ihrer gefeierten Adaption von Wolfgang Herrndorfs Bilder deiner großen Liebe brechen Tom Schneider und die Musiker*innen und Schauspieler*innen Moritz Bossmann, Michael Graessner, Sandro Tajouri und Sandra Hüller zu einem neuen musik-theatralen Abenteuer auf.

zum Stück

Florian Fischer erhält Kurt-Hübner-Regiepreis

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

Mit einer Neuinterpretation von Euripides‘ Iphigenie in Aulis inszeniert der mehrfach preisgekrönte tschechische Regisseur Dušan David Pařízek erstmals am Schauspielhaus Bochum. Ihn interessiert dabei auch die Frage, auf welcher Grundlage Männer über das Leben von Frauen entscheiden beziehungsweise wie weiblich das Gesicht des Krieges auch sein kann?
 

zum Stück

PENTHESILEA
Münchner Kammerspiele
04.02., 05.02.20
Schauspiel Leipzig
08.02.20

  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00

+++ FAMILIENSTÜCK AB 6 JAHREN +++
Im ungewöhnlichsten Labor von Bochum versucht ein Team von Wissenschaftler*innen das Unmögliche. Ihre Mission ist es, einen Roboter mit einem echten Gehirn zu bauen. Sie haben tatsächlich Erfolg: Ein kleiner Roboterjunge wird erschaffen! Eine liebevolle Geschichte mit einer erstaunlichen Verbindung von Schauspiel, Puppenspiel und Musik.

zum Stück

+++ Nestroy-Preis 2019 für Steven Scharf und Johan Simons +++

Im Theater an der Wien wurde der renommierte österreichische Nestroy-Theaterpreis an Steven Scharf für seine Rolle als Franz Woyzeck in "Woyzeck" von Georg Büchner (und als Lucas in "Medea" von Simon Stone nach Euripides, Burgtheater) verliehen. Die Koproduktion vom Wiener Burgtheater und dem Schauspielhaus Bochum wurde inszeniert von Johan Simons und begeisterte die Jury: Für seine Inszenierung erhielt Johan Simons in der Kategorie "Beste Regie" die begehrte Auszeichnung. Wir freuen uns Ihnen diese Produktion im Frühjahr 2020 in Bochum zeigen zu dürfen.

Svetlana Belesova und Stefan Hunstein sind die neuen Preisträger*innen des Bochumer Theaterpreises, überreicht durch den Freundeskreis des Bochumer Schauspielhauses

Theaterpreis "Nachwuchs": Svetlana Belesova
Theaterpreis "Arriviert": Stefan Hunstein

„Selten hat man ein so phantastisch zusammengesetztes Ensemble gesehen, bei dem alle mit gleichem Mut auftreten und doch höchst verschieden sind.“ (FAZ, Simon Strauß)

zum Stück

Zwei Dekaden existiert die Band um Sänger und Mastermind Stuart Staples als Tindersticks. Als „Tragik-Pop“ könnte man ihr Genre vielleicht bezeichnen; dichte und komplizierte Lieder mit anspruchsvollen Texten, umgeben von einer fast düsteren Atmosphäre. Wir freuen uns auf ihr erstes Konzert im großen Schauspielhaus Bochum.

zum Stück

+++ Bestes Theater der Saison 2019 +++

Das Schauspielhaus Bochum wurde in der jährlichen Kritikerumfrage der Welt am Sonntag zum Besten Theater der Saison in NRW gekürt. Auch in der Kategorie Beste Inszenierung platzierten die Rezensent*innen Bochum vorn. Zudem wurde Sandra Hüller als Penthesilea und als Hamlet zur Besten Schauspielerin in NRW gewählt. Mit insgesamt 30 Nennungen in acht Kategorien wurden unser Programm und die Künstler*innen des Bochumer Ensembles besonders hervorgehoben. 

Hervorgehobene Künstler*innen: Svetlana Belesova (in Die Philosophie im Boudoir), Jele Brückner (in Iphigenie), Gina Haller (in Die Jüdin von Toledo und Hamlet), Jens Harzer (in Penthesilea), Stefan Hunstein (in Plattform), Sandra Hüller (in Penthesilea und Hamlet)

Hervorgehobene Inszenierungen: Die Jüdin von Toledo (Regie: Johan Simons), Der Hamiltonkomplex (Regie: Lies Pauwels), Hamlet und Penthesilea (Regie: Johan Simons), Die Philosophie im Boudoir (Regie: Herbert Fritsch), Iphigenie (Regie: Dušan David Pařízek), Orest in Mossul (Regie: Milo Rau), Plattform (Regie: Johan Simons)

Zusammen
wachsen

Die Spielzeit 2019/2020. Ein Überblick von Chefdramaturg Vasco Boenisch  

Alle Infos zur Spielzeit 2019/2020 in unserer Zeitung!

+++ UNESCO Immaterielles Kulturerbe +++

Deutschland hat seine Theater- und Orchesterlandschaft unter dem Titel „Theatres and Orchestras in Germany and their socio-cultural spaces“ bei der UNESCO für die Eintragung in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit vorgeschlagen. Die Entscheidung fällt im Dezember 2019.
mehr erfahren 

Sandra Hüller und Jens Harzer in Penthesilea

Star im Film und Theater: Sandra Hüller
Sandra Hüller spielt in Penthesilea.
Zum Porträt
Sprache ist seine Welt: Jens Harzer
Jens Harzer spielt in Penthesilea.
Zum Porträt