Three women. Two men. One egg. A stork. A room, sparsely furnished. A multitude of loosely connected situations play out in this place that has fallen out of time. All these episodes are about the female body, about fertility and childlessness, about reason versus lust: bizarre, funny, touching.

A sensual and thematically strong web of narrative threads unfolds here: for example, about the Old Testament woman Hanna, who cannot have children. There is also this young employee who is confronted everywhere with the question of having children (she always has an egg with her – just to be on the safe side). There is also a woman who secretly watches porn and does not know whether she should feel good about it or rather bad. And not to forget: Where to put the baby?

Both societal perspectives on the female body as well as biographical experience of the director and author Saara Turunen have fed into the associative cosmos of the production. Are women not expected to deny and celebrate their bodies at the same time? What results for them from morality and discipline? And where does this shame come from? Why does the enjoyment of food and the enjoyment of one's own body – both pure pleasures, are they not? – so often produce feelings of guilt?

Playwright and director Saara Turunen tells us about all this. The award-winning Finn's unmistakable signature is evident in her thoroughly composed theatrical language, which is both musical and pictorial, and her precise sense of timing, which draws as much from absurd theatre as from surreal films. Using language sparingly, she carefully weaves original images, strange in the best sense, into a world of her own. After Saara Turunen's enthusiastically received production of Das Gespenst der Normalität, she now returns to Schauspielhaus Bochum: with a humorous chamber play about existential (and not only female) questions – with three women, two men, an egg and a stork.
 

more less
Audioeinführung
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von player.podigee-cdn.net angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Schauspielhaus Bochum hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • Place: Kammerspiele
  • Duration: 1:40, no break
  • Premiere: 01.09.2023
  • Language: DE EN
Sat.04.05
10 €-Day
19:30 — 21:10
Kammerspiele
Sat.18.05
19:30 — 21:10
Kammerspiele
Trailer: Siegersbusch Film
All people
Cast
BO-Book: The digital programme
Press voices

Saara Turunen nimmt Rollenbilder auseinander, fein aber mit Bestimmtheit. Text setzt sie dabei nur sparsam ein, es gibt kaum Dialoge. Dafür umso mehr lakonisch-trockenen Humor.
Deutschlandfunk Kultur heute, Elisabeth Luft

Das Ganze ist eine Mischung aus zarten Andeutungen, konkreten Bildern, bestimmender Musik, reduzierter, aber Bände erzählender Sprache, Brutalität und Komik. Eins geht ins andere über, wie auch die einzelnen Szenen ineinander wabern. Es erzählt eine ganze Menge über Kunst und Können des menschlichen Körpers, wenn die "Sexbombe" (Lukas von der Lühe) erst mit ihren großen Brüsten schlackert, um dann gleich danach den Kopf der verstörten, sich selbst infrage stellenden Ehefrau sachte tröstend an den Busen zu legen. Saara Turunen zelebriert ein Körperbewusstsein, inhaltlich ebenso wie in der Art ihrer choreografierten, genau abgestimmten Inszenierung.
nachtkritik.de, Sarah Heppekausen

Saara Turunen bringt ein schönes Stück Feminismus in eine hinreißende Form.
Westfälischer Anzeiger, Ralf Stiftel

More press voices

Das fünfköpfige Ensemble schultert die teils überbordende Situationskomik mit gehöriger Raffinesse. Als leichtfüßige Tragikomödie, die läuft wie ein Schweizer Uhrwerk, macht „Früchte der Vernunft“ beim Zuschauen einfach Spaß, auch wenn das Lachen gelegentlich im Halse steckenbleibt.
Westdeutsche Allgemeine Zeitung , Sven Westernströer

Ein Stück zwischen Groteske und theatralischer Selbstbefragung, komisch und berührend zugleich.
theater:pur , Christa Fluck

Eine Inszenierung, die ein großes, beladenes Thema ironisch lässig und lustig thematisiert.
Ruhr Nachrichten , Tom Thelen

Saara Turunen hat ein zauberhaft humorvolles und poetisches Stück über Rollenklischees und -erwartungen geschrieben, mit viel Musik und wenig Worten.
theatermail nrw , Dietmar Zimmermann

Cooperations